Mittwoch, 14. Dezember 2016

Advent vierzehn - Tief zugehörig

So tief gehört der Advent in das christliche Leben, und so groß sind die Aufgaben, die er uns stellt: Erstarrtes lösen, falsche Sicherheit und Endgültigkeit durchschauen, die Tore weit machen, daß der König der Herrlichkeit einziehen kann.
Alfred Kardinal Bengsch: In Erwartung der Wiederkunft. Berlin 1966. S. 20 f.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Ist das nicht das Programm des regierenden Pontifex? *duckundweg*

Felicitas hat gesagt…

Während unsere Herzen auf die jährliche Feier der Geburt Christi ausgerichtet sind, lenkt die Liturgie der Kirche unseren Blick auf das endgültige Ziel: die Begegnung mit dem Herrn, der im Glanz der Herrlichkeit kommen wird. Daher wachen wir im Gebet, wir, die wir in jeder Eucharistiefeier »seinen Tod verkünden, seine Auferstehung preisen, bis er kommt in Herrlichkeit«. Die Liturgie wird nicht müde, uns zu ermutigen und zu stützen, indem sie uns in den Adventstagen den Ruf in den Mund legt, mit dem die Heilige Schrift auf der letzten Seite der Offenbarung des hl. Johannes abschließt: »Komm, Herr Jesus!« (22,20)
[Predigt von Papst Benedikt XVI, Vatikanische Basilika
Samstag, 27. November 2010]