Samstag, 17. Dezember 2016

Advent siebzehn - Wir lieben in Hoffnung

Nun, es ist Advent. Die Gestalt dieser Welt vergeht, auch die Gestalt der Kirche samt allem Allzumenschlichen und Ärgerlichen und Bürokratischen. Der Herr wird seinen Leib erlösen. Aber: wie wir bei der Kirche glauben, daß sie trotzdem die Braut ist, so müssen wir auch bei dem unsympathischen, dem unmöglichen Mitchristen an die kostbare Möglichkeit glauben, die Gott meint und sie Er sich formen wird.
Wir können sie nicht ahnen, manchmal auch mit der besten Phantasie nicht, und wir wollen es uns auch nicht gewaltsam einreden. Wir lieben in Hoffnung - und gerade dies kann ein Werkzeug Gottes werden, mit dem er jenen Menschen aus seiner Enge und Schwäche befreit.
¶ Alfred Kardinal Bengsch: In Erwartung der Wiederkunft. Berlin 1966. S. 24 f.

Keine Kommentare: