Sonntag, 9. Oktober 2016

Wallfahrtsmesse der Petrusbruderschaft in Einsiedeln

Einige Eindrücke von der Wallfahrt mit der Priesterbruderschaft St. Petrus zu Unserer Lieben Frau von Einsiedeln - das abschließende Hochamt feierte Bischof Vitus Huonder von Chur. Als Organist hat man einen Logenplatz (von dem aus allerdings weite Teile der heiligen Leiturgia nur über einen Bildschirm zu sehen sind - doch sofern man vom Orgelbock runterrutscht, bieten sich einige schöne Momentaufnahmen dar):

Einsiedeln - Bogen über dem Chorportal
Einsiedeln - Marienorgel
Einsiedeln - Predigt Bischof Vitus Huonder
Einsiedeln - Pilgeramt Pertrusbruderschaft 2016
Einsiedeln - Pilgeramt Pertrusbruderschaft 2016
Einsiedeln - Pilgeramt Pertrusbruderschaft 2016
Einsiedeln - Hochaltar
Einsiedeln - Hochaltar

Kommentare:

martina hat gesagt…

Sehr schön und eindrucksvoll. Ich mag Petrusbruderschaft sehr!

Tarquinius hat gesagt…

Schee!

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Habe ich irgendwie einen Knick in der Optik oder wird tatsächlich an einem aufgebrezeltem Stehbüfett (Bild 4 - 6) das Meßopfer dargebracht, obwohl im letzten Bild ein erstklassiger Hochaltar zu sehen ist?

Andreas hat gesagt…

Den Hochaltar gibt es in der Tiefe des Chors tatsächlich ... ;-)

Allerdings hat die rechte Umnutzung der postkonziliösen Zelebrationstheke durchaus eine traditionelle Note: Denn in Stifts- und Klosterkirchen war es früher üblich, die heilige Leiturgia für die Chorherren und Mönche am Hochaltar zu feiern, für das Volk aber an einem sog. "Kreuzaltar", der unter dem Chorbogen aufgestellt war. Teilweise gab es diese Kreuzaltäre sogar in Pfarrkirchen.