Donnerstag, 8. September 2016

Weil wie der Morgenthau heut aufgeht unsre liebe Frau

 Mariä Geburt - Glasfenster (Detail) im Rahmen der Biblia Pauperum, Münster zu Straßburg 
Gleich wie die lieb Waldvögelein
Mit ihren Stimmen groß und klein
Früh morgens lieblich singen,
Sobald anbricht die Morgenröth,
Wenn's purpurfarb am Himmel steht,
In Berg und Thal sie klingen.
Also, ihr Menschen, kommt herbei,
Laßt hören eure Melodei,
Das Kindelein zu grüßen.
Heut fröhlich sein Geburtstag fällt,
Sanct Anna bringt es auf die Welt,
Es lasset euch genießen.
Die Morgenröth so kühl und naß.
Die schönen Blumen, Laub und Gras
Sich alle freundlich neigen,
Weil dieses Kind mit Gütigkeit
Erquicket ihre Mattigkeit,
Sie ihren Dank so zeigen.
Also, weil wie der Morgenthau,
Heut aufgeht unsre liebe Frau
Zum Trost der armen Seelen,
In Demuth grüß sie jedermann,
Denn sie ist's, die uns trösten kann
In aller Trauer Quälen.
Verse aus Des Knaben Wunderhorn, Der Maria Geburt (Procopii Mariale Festivale I, S. 228). Bild: Mariä Geburt - Szene aus dem Biblia pauperum-Zyklus, Glasfenster im Münster zu Straßburg.

Kommentare:

Lars hat gesagt…

Vielen Dank für die tollen Worte.

Felicitas hat gesagt…

Sehr schönes Gedicht. Vielen Dank.