Samstag, 10. September 2016

Sententiæ CXV

... Seit den Tagen Gregors I., also seit dem 6. Jahrhundert, ist in dem Kanon der heiligen Messe auch nicht ein Wort geändert worden, und es wird auch in der Zukunft so leicht keines geändert werden. Bei der liturgisch gebildeten Persönlichkeit finden wir konservative Gesinnung und Pietät gegenüber der Überlieferung, dem von den Vätern Überkommenen. Deshalb ist die Tendenz der Liturgie aber keine reaktionäre. Im Gegenteil, sie liebt den Fortschritt; aber nicht den stoßweise arbeitenden, den sich überstürzenden, den revolutionären ...
Albert Hammenstede OSB: Die Liturgie als Erlebnis (Ecclesia Orans Band 3, 1919)

Keine Kommentare: