Dienstag, 2. Juni 2015

Tagessplitter

In diesen Wochen malträtieren mich wieder die Plakate der Mach's mit-Kampagne zum Gebrauch von Kondomen. Es ist mir, das gleich vornweg gesagt, strunzwurscht, ob man mich für prüde, verklemmt oder sonstwie anderweitig gestört hält, nur weil ich die dämlich bis schamlosen Sprüche auf den Plakaten als affront gegen jene Schamhaftigkeit erachte, die man durchaus einen Mehrwert der Zivilisation nennen kann. 
.
Der Erfolg solcher auf den boulevard geschickten Stop-Aids-Events scheint ohnehin fragwürdig, denn zwischenzeitlich ist nicht nur Aids ein Thema - sogenannte Sexually Transmitted Infections (STI) sind es derweilen plötzlich auch, allda heute (nach langer Zeit) wieder auf dem Vormarsch. Komisch: Genau vor allerhand "sexuell übertragbaren Infektionen" sollten doch genau jene Kondome schützen, die man zuvor bereits jahrein und jahraus als Lösung aller Luderei empfohlen hat.
.
Das Problem liegt darin, daß einer Gesellschaft eingeflüstert wird, sie könne ausdauernd und allezeit problemlos "Sex haben" und "Liebe machen", sofern man(n) zum Kondom greife. Daß der sexuelle Akt eine geradezu archaische Angelegenheit ist, die sich vorheriger Abrede und Planung am liebsten entzieht und sich im entfesselten Rausch nicht von Vernunftappellen bestutzen lassen möchte, wird schlicht übersehen. Ein Kind auf der Randkante eines tiefen Brunnens spielen zu lassen und es erst dann davor zu warnen, in den Brunnen zu fallen, wenn es bereits dabei ist, das Gleichgewicht zu verlieren, dürfte ähnlich erfolgreich sein wie die unterhalb der Gürtellinie angesiedelte Kondompropaganda.
.
Daß es Wege gibt, die beim Schutz vor Aids und verwandten Infektionen weitaus zuverlässiger sind, wird geflissentlich völlig verschwiegen - was angesichts der Infektionszahlen ohne Zweifel weit skandalöser und verantwortungsloser ist, als es jede (prüd-verklemmt-gestörte) Kritik an aktuellen "Präventions"-Maßnahmen jemals sein könnte.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Ein ganz archaischer Rausch droht sich bei mir ebenfalls zu entfesseln, wenn ich Agitprop-Scheißhausparolen a la "Besorgte Eltern abtreiben" an den gekachelten Wänden sehe. Aber das ist wohl nochmal ein anderes Thema und verdient vielleicht irgendwann einen eigenen Beitrag ...

Andreas hat gesagt…

Ach ja, unsere universitären Bedürfnisanstalten (die sind doch wohl gemeint, oder?)... zuweilen scheinen sie schier der untrügliche Spiegel des akademischen Nirgendwo (bzw. "Niveaus") nächstliegender Fakultät.

Tarquinius hat gesagt…

Die waren in der Tat gemeint, ich hätte das wohl dazu sagen sollen ... zum Rest ... d'accord. *seufz*