Mittwoch, 3. Juni 2015

De Cathedra

Wenn wieder mal Erfreuliches wohlfeil in die Finger fällt, dann muß sowas verbloggt werden: Dieses in der Nachkriegszeit erschienene Buch steht gewiß nicht auf der Höhe der heutigen Forschung, aber oft werden in solchen Wälzern viele Quellen und Quellenverweise aufgeboten, anhand derer man in den Glaubensgeist und die Vorstellungswelt der Altvorderen ganz zeitlos abtauchen kann. Der Autor selbst erfreut sich in traditionstrunkenen Kreisen ob seiner konservativen Kunstkritik (Verlust der Mitte, erschienen 1948) ohnehin gewisser Beliebtheit ...
.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Abtauchen ... hört sich auf jeden Fall schon mal gut an! ;-)

Andreas hat gesagt…

Es wird Zeit, sich die nächstliegende französische Kathedrale anzuschauen. Ich tauche dann mal in Straßburg unter ...

viasvitae hat gesagt…

Toujours une très bonne idée. Man sagt gar, das Betrachten der gotischen Fassade des Straßburger Münsters habe in Goethe eine so große Begeisterung ausgelöst, dass er daraufhin einen Aufsatz darüber schrieb, der dann wiederum überhaupt die Begeisterung für die Gotik in Deutschland ausgelöst habe...

Andreas hat gesagt…

Die Begeisterung von Papa Goethe kann ich gut nachvollziehen ...