Sonntag, 14. Juni 2015

Das BamS (mit Schlamper-Toni)!

Sein Fest war bereits gestern, doch heute erfolgt in Basel die Feier des Patroziniums. Der bei den Altvorderen beliebte Begriff "Schlamper-Toni" klingt despektierlich, ist es aber nicht; es handelt sich sozusagen um ein augenzwinkerndes epitheton ornans und betont die Hilfsbereitschaft des Heiligen allen gegenüber, die öfters etwas verlegen, vergessen oder verlieren. Dem steht, am Rande bemerkt, ein Namensvetter gegenüber, des Herkommens ein großer Wüstenheiliger, dem man Wachsen und Gedeih der Schweine anempfiehlt: drum "Sau-Toni" geheißen. Heute aber gilt's dem heiligen Antonius von Padua (hier eine Darstellung aus der Pfarrkirche St. Blasius im Glottertal) ... ora pro nobis!
.
 hl. Antonius von Padua - Pfarrkirche St. Blasius, Glottertal im Schwarzwald 

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Warte, ich hätte da noch mehr!
Den Säufer-Toni: Antoninus von Sorrent (auch: Deiwel-Toni)
Den Zaster-Toni: Antonius Maria Claret
Den Ketzer-Toni: Antonio Michele Ghislieri (Pius V.)

Tarquinius hat gesagt…

Obwohl, Türken-Toni wär vielleicht besser gewesen ...

Andreas hat gesagt…

So ganz überzeugend sind diese rasch ausgestanzen "Volksheiligen" nun aber nicht ... und ich fürchte, die "Popularität" etwa des hl. Antonius von Florenz würde kaum merklich zunehmen, wollte man ihn neuerdings als "Apfelbutzen-Toni" reüssieren lassen ... ;-)

Tarquinius hat gesagt…

Hm, wenn die nichts taugen, wie wär's dann mit 'nem ... Gleisen-Andi? ;-)

Möge der hl. Antonius jedenfalls auch dabei mithelfen, dass die Volksheiligen ihr Volk irgendwann einmal wiederfinden - oder eben anders herum!