Mittwoch, 24. Juni 2015

Auf Umkehr hin

St. Johannes der Täufer - Straßburg, St. Pierre le Jeune
Kehrt um!
Denn genaht ist das Königtum der Himmel
(Mt 3, 2).
.
Den in der Wüste Rufenden feiert heute die Ekklesia. Er ist "der geliebte Wegbereiter, das vor dem Kyrios leuchtende Licht. Er ist Johannes, der dem Kyrios den Weg bereitet in der Unwirtlichkeit ... er geht ihm voran im Pneuma und in der Kraft des Elias" (Responsorium der zweiten Nachtwache).
.
Wer in das Königtum der Himmel eintreten möchte, muß umkehren. Denn dieses Reich nimmt seinen Weg durch uns; es kann nicht wachsen, wenn wir uns sperren, wenn wir unserem alten Trott weiter folgen und meinen, man könne auf Dauer beides unter einen Hut bringen, es sich in einer gottfernen Welt gemütlich machen und in der Nähe des Königtums der Himmel auf dessen Hereinbrechen harren. Das Königtum der Himmel ist Gegenwart in Christus, aber es zwingt sich nicht von selbst in die Welt, bricht nicht von sich aus an in dieser Zeit - es kommt in uns und durch uns. Wir müssen uns entscheiden, Tag um Tag neu, Anfechtung um Anfechtung, allen Versuchungen und allen damit verbundenen Niederlagen zum Trotz: Kehrt um!
.
Den Ernst der Botschaft unterstreicht die Radikalität des Boten: Ein Sohn der Wüste ist dieser Johannes, "hatte sein Gewand aus Kamelhaar und einen ledernen Gurt um seine Hüfte; seine Zehr waren Heuschrecken und wilder Honig" (Mt 3, 4). Seine Botschaft ist hart und undiplomatisch. Sie sticht alle Versuche aus, eine Existenz aus dem Glauben am Anspruch, den dieser Glaube an unsere Existenz stellt, vorbei zu leben: "Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt: Ein jeder Baum also, der nicht gute Frucht bringt, wird herausgehauen uns ins Feuer geworfen. Ich taufe euch zwar im Wasser ...
.
... auf Umkehr hin" (Mt 3, 10 f.).
.
In heiligem Pneuma und Feuer tauft jener, dem Johannes den Weg zu uns bereitete und dessen Weg nun wir bereiten sollen bis in die letzte Tiefe dieser Welt hinein. Die Fürsprache des Täufers bei Christus, dem Kommenden, helfe uns dazu: ora pro nobis!

Bild: Der hl. Johannes der Täufer - Wandmalerei in der Kirche Saint-Pierre-le-Jeune zu Straßburg.

Keine Kommentare: