Dienstag, 26. Mai 2015

Tagessplitter

Dann und wann flüstert mir das Teufelchen der Frustration ins Ohr, diese Seite interessiere eigentlich niemanden und es sei ein Elend mit Aufwand und Ertrag und überhaupt sei all die Schreiberey und Bilderey vor allem für die Katz. Gefährlich wird's, wenn sich diesen Gedanken schleichender Trübsinn zugesellt mit dem Teufelchen der Eitelkeit im Schlepptau ... das zeigt dann auf die Kommentare: Schau mal, immer Dieselben (oder sollte man sagen: Derselbe?), die, gar wenig an der Zahl, Servus und Sermon hinterlassen. Tut der Geistbraus aber einen Furz, so das Teufelchen weiter, dann kommentieren selbst das noch der Vielen viel mehr.
.
Solche Anmutungen sind freilich wie weggeblasen, wenn man sich auf einem anderen blog mit dem Inhaber der Seite ein Scharmützel im Kommentarbereich liefert (wie ich es über das Pfingstwochenende getan habe); es mag nämlich passieren, daß man irgendwann leicht entnervt das Handtuch wirft - weil einem der Eindruck nicht mehr von der Pelle rückt, der bloggende Zeitgenosse verfüge über das Talent, in der dazugehörigen Kommentarspalte zugleich als Troll in eigener Sache zu reüssieren.
.
In solchen Momenten ist man durchaus froh, wenn die Kommentare auf der eigenen Seite an Zahl und Maß überschaubar bleiben. Man muß weit weniger Mühe darauf verwenden, selbst wenn einmal die Klingen gekreuzt werden ... und man entgeht mangels Masse obendrein der Gefahr, im eigenen Hause zum Troll zu werden.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Wo das Pfingst-Geplänkel stattfand, entzieht sich nun meiner Kenntnis ... aber als einer derselben (ausnahmsweise mit Engelslocken) erfreut man sich doch dieser neugewonnenen Wertschätzung. Wenn schon nicht Quantität im Kommentarbereich, dann wenigstens ... der gute Wille! ;-)

Eugenie Roth hat gesagt…

... oder vielleicht doch auch ein wenig Qualität, Herr Tarquinius?

Und, Herr Salutis, ich verlinke ja doch auch immer wieder, und ich tue es NICHT als Trostpflaster, sozusagen, um Ihre Depressionen zu vermindern, sondern weil da was steht, was es WERT ist!!!
Kopf hoch! Was meinen Sie denn, wie es mir geht als "ewig" arbeitsloser grauhaariger Zeitgenosse ... und immer wieder bekomme ich schön brav meine Unterlagen zurück, wenn ich mich beworben habe ... oder auch nicht ... )-:

Brettenbacher hat gesagt…

Welche Abstände muß ein Kommentator denn einhalten, um nicht zum "Immerderselbe" zu werden?

Trübsal und Kleinmut feuchtlappig hangen in pfingstlichen Tagen, und Mißgunst bohrt giftig das Grünende an.

Magister, ermannt Euch !

Andreas hat gesagt…

^^
Ich sags ja: Immer dieselben ... *bluesblassingsang*

;-)

Geistbraus hat gesagt…

*furz*

...und wehe, das belebt jetzt diese Kommentarspalte nicht...!!

Im Ernst: ich weiß auch nicht, warum bei mir der Kommentarbereich oft so voll ist. Ich versuche manchmal, zu prognostizieren, welcher Artikel "erfolgreich" sein wird, und liege meistens völlig daneben...

Andreas hat gesagt…

Ich fürchte obendrein, es gehe mir das kathonarchische Element so gänzlich ab ... und allein schon diese Antwort legt Zeugnis davon ab. ;-)