Freitag, 29. Mai 2015

Sententiæ XCIII

... Darin besteht auch der Sakralcharakter der Kirchen und nicht, wie einige manchmal zu glauben schienen, in äußerlichen, hinzugefügten Einzelheiten. Ein Gebäude wird nicht dadurch sakral, daß man Kreuze, Lilien, Tauben ... verstreut oder die Spitzbögen und Kreuzblumen vermehrt. Es ist vielmehr sakral, wenn es einen Menschen zur Ehrfurcht, zum Gebet und zur Vereinigung im Gebet anleitet.
Yves-Marie-Joseph Congar OP: Überlegungen über den geistigen Aspekt der Erbauung des Hauses Gottes

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Erst Teilhard de Chardin, nun Yves Congar ... sprich, arbeitest Du Dich nun bis Küng und Drewermann durch? ;-)

Andreas hat gesagt…

Bin ja schon wieder am relativieren ...

Tarquinius hat gesagt…

Auch das kennen wir von der Sorte doch schon zu Genüge ... ;-) *undnixwieweg*

Andreas hat gesagt…

Tja ... "und ihre Werke folgen ihnen nach".