Freitag, 15. Mai 2015

Sententiæ XCI

... zum 44. Todestag der Autorin ...
Man hat dem Christen (oder, wie der Unglaube sagt: dem Christentum) sein Ernstnehmen des Kranken oft genug mit Hohn und Ekel vorgeworfen, als sähe er dort einen Wert, wo das natürliche Empfinden sich widerwillig abwendet. Vielleicht weiß nur der Christ mit seinem Wissen um das gottgewollte "Heil-Sein", um den Adam der ersten Schöpfung und um den Auferstehungsleib, was für Erniedrigung die Krankheit und die Qual des Fleisches bedeuten; wie sehr sie nicht allein Folgeketten chemischer, physikalischer, physiologischer Ursachen sind, sondern mystische Strafen und Zeichen des Falles.
Ida Friederike Görres: Das verborgene Antlitz

Keine Kommentare: