Sonntag, 24. Mai 2015

Im Schoß Deines Feuers - zum hohen Pfingsttag

 Das Pfingstwunder - Deckenbild in St. Maria zu Gengenbac
O heiliger Geist,
in dieser Stunde, in der 
alles Reich des Vaters uns wie in Trümmern erscheint,
in dieser Stunde, wo aller Leib des Sohnes
uns wie zerfleischt, zerstückt und verblutet erscheint,
in dieser Stunde laß uns wissen,
daß Du in Wunde, Tod und Moder das Reich
neu gründen willst,
den Leib neu erwecken willst.
.
Darum, Heiliger Geist,
laß uns allein Heimat haben in Deinem Wehen,
laß uns allein ruhen im Schoß Deines Feuers,
laß uns allein sein in Dir,
aber laß uns sein in Dir, daß wir Werkzeuge seien
Deines Schöpfertums zu einem neuen Reich,
Deiner Fruchtbarkeit zu einem neuen Leben.
Laß uns Liebe sein in Dir,
die alles vermag, die alles glaubt, die alles hofft,
die alles erwartet - Amen.
.
Erich Przywara SJ
.
Das Zitat ist einem Gebet vom November 1944 entnommen - in: Erich Przywara: Auferstehung im Tod. Gebete. Zürich o.J. S. 41 - im Bild eine Darstellung des Pfingstwunders; Deckenbild in der Kirche St. Maria zu Gengenbach.

1 Kommentar:

Tarquinius hat gesagt…

Wie ich sehe, schaffst Du mit den neuen Schuhen einen rechten Maialtar-Entspurt! ;-)