Montag, 25. Mai 2015

Die vier Erdteile lassen grüßen

 Kanzel - Pfarrkirche St. Urban zu Rheinfelden-Herten 
Das Pneuma des Kyrios erfüllt den Erdkreis und kennt jede Sprache - was der Introitus vom Pfingstsonntag feiert, begegnete mir gestern an der Kanzel in der Pfarrkirche St. Urban zu Rheinfelden-Herten. Vom Kanzelkorb des 1765 vom Schwarzwälder Barock-Bildhauer geschaffenen Möbels grüßen hier nicht die üblichen Evangelisten oder Kirchenlehrer, sondern Personifikationen der damals in einer Vierzahl (Die Vier gilt aufgrund der Himmelsrichtungen nach altem Herkommen als Zahl der Welt) angenommenen Kontinente Afrika, Amerika, Asien und Europa:
.



.
Darüber wölbt sich ein eindrucksvoller Schalldeckel, bekrönt von einem Posaunenengel mit den Tafeln des Zehnwortes samt einer Menorah:
.
.
Daß die Kanzel ursprünglich wohl kaum für diese ländliche Pfarrkirche geschaffen worden war, legt bereits der Vergleich mit der restlichen Ausstattung nahe. Ein Detail am Kanzelfuß verrät die Herkunft; mit einem etwas grimmen Hund, der eine brennende Fackel im Maul trägt, wird ein Attribut des hl. Dominikus aufgegriffen; die Vermutung liegt nahe, daß die Kanzel von Dominikanern rührt. Eine kleine Recherche hat das bestätigt - sie entstammt dem 1794 aufgelassenen Freiburger Konvent, woher sie von den Hertenern erworben wurde ... am Rande bemerkt: das Kloster fiel nicht der erst später einsetzenden Säkularisation zum Opfer (was mancher Dorfkirche klösterliche Schätze einbrachte), sondern wurde mangels Nachwuchs aufgehoben (kam schon damals zuweilen vor).
.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Ist ja voll rassistisch!

Andreas hat gesagt…

Ja ja ... Europa im Herrschergewand, Asien als eine Art Hoflieferant und der Rest als mehr oder minder "edle Wilde" - und das alles unter der Knute der Kirche ... ;-)

dilettantus in interrete hat gesagt…

Wie jetzt Amerika als Kontinent?

Wer das sagt, glaubt auch an die Viereijgkeit!

Andreas hat gesagt…

Viereijgkeit? Kann man das essen?