Dienstag, 5. Mai 2015

Das Kreuz als Tor zum Leben beim Vater - Die selige Pentekoste (5)

Odo Casel OSB
Dieser Schau begegnen wir bei Paulus, der an die Epheser schreibt: "Aufsteigend zur Höhe nahm er die Gefangenschaft gefangen, gab Geschenke den Menschen. Das Wort 'er stieg auf', was bedeutet es anders, als daß er auch hinabstieg in die unteren Teile der Erde? Der hinabstieg, ist es auch, der emporstieg über alle Himmel, um das All zu erfüllen" (Eph 4, 8-10). Wie der "Abstieg" hier das ganze Werk der Menschwerdung bis zum letzten Abstieg in das Leiden, den Tod und die Unterwelt umfaßt, so bedeutet der "Aufstieg" nicht bloß die sichtbare Himmelfahrt, sondern die gesamte Erhöhung und Verklärung des Herrn, sein Emporsteigen zum Gottessitz, woher er den Menschen die Gabe des Pneumas sendet.
Auch der Hebräerbrief hat diese Zusammenschau. Dort heißt es: "Christus kam als Hoherpriester der zukünftigen Güter und ging durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit der Hand gemacht, d. h. nicht von dieser Schöpfung ist, auch nicht durch das Blut von Böcken und Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für allemal in das Heiligtum ein und fand eine ewige Erlösung ... Nicht in ein von Menschen gemachtes Heiligtum ging Christus ein, das nur ein Abbild des wahrhaftigen wäre, sondern in den Himmel selbst, um vor dem Antlitze Gottes für uns zu erscheinen; auch nicht, um oft sich darzubringen, wie der (jüdische) Hohepriester jährlich mit fremdem Blut in das Heiligtum hineingeht; dann hätte er ja oft leiden müssen seit Erschaffung der Welt; nun aber ist er einmal bei der Vollendung der Aionen zur Vernichtung der Sünde durch sein Opfer erschienen ... Er (Jesus) brachte ein einziges Opfer für immer für die Sünden dar und setzte sich zur Rechten Gottes nieder" (Hebr 9, 11 f. 24-26; 10, 12). Der Brief sieht also mit einem Blick das große Heilswerk Christi, in dem unser Hoherpriester mit seinem Blute in das ewige Heiligtum Gottes eintritt, um dort für uns zu vermitteln.
Odo Casel: Mysterium des Kreuzes. Paderborn o.J. [n. 1954]. S. 228 f.

Keine Kommentare: