Dienstag, 10. Februar 2015

Columba Virginum

 hl. Scholastika - Kirchzarten, St. Gallus 
Unter allen geistlichen Gemeinschaften fühle ich mich den Söhnen und Töchtern des hl. Benedikt am meisten verbunden; ein wunderbarer Hymnus klingt heute zum Fest der hl. Scholastika im Vespergottesdienst dieses Ordens auf. Das Wort von der Taube bezieht sich hierbei auf die Überlieferung, der hl. Benedikt habe Scholastikens Seele bei deren Tod in Gestalt einer Taube zum Himmel aufsteigen sehen. Angespielt wird auch auf ein Begegnung des Geschwisterpaares, bei welcher Scholastika den Himmel mit ihren Tränen so sehr rührte, daß ein starker Regen die Rückkehr des hl. Benedikt in dessen Kloster unterband, damit die Heilige seiner geistlichen Unterweisung länger das Ohr neigen konnte ...
.
Te, beata sponsa Christi,
Te, columba virginum,
Siderum tollunt coloni
Laudibus, Scholastica:
Nostra te lætis salutant
Vocibus præcordia.
.
Christusbraut in sel'gem Glanze,
Himmelstaube, Jungfrau rein,
Dir, Scholastika, will heute
Lobgesang der Himmel weih'n,
Wir auch frohen Herzens stimmen
In die Jubellieder ein.
.
Sceptra mundi cum coronis
Docta quondam spernere,
Dogma Fratris insecuta
Atque sanctæ Regulæ,
Ex odore gratiarum
Astra nosti quærere.
.
Früh schon lerntest du verachten
Kron' und Szepter dieser Welt,
Hast des Bruders Wort und Regel
Dir zu Lebensnorm bestellt,
Und es wies der Gnaden Wohlduft
Dir den Weg zum Himmelszelt.
.
O potens virtus amoris!
O decus victoriæ!
Dum fluentis lacrimarum
Cogis imbres currere,
Ore Nursini parentis
Verba cæli suscipis.
.
O gewalt'ge Macht der Minne,
Sieg der Liebe, hold verklärt,
Während du durch Tränenströme
Regengüsse ziehst zur Erd',
Hat Nursiens Patriarch dich
Himmelsworte fromm gelehrt.
.
Luce fulges expetita
In polorum vertice
Clara flammis caritatis
Cum nitore gratiæ:
Juncta sponso conquiescis
In decore gloriæ.
.
Über dich ist hoch im Himmel
Lichtesfülle ausgestreut,
Mit der Liebe Feuergluten
Eint sich Gnadenlieblichkeit,
Und, dem Bräutigam verbunden,
Ruhest du in Seligkeit.
.
Nunc, benigna, pelle nubes
Cordibus fidelium,
Et serena fronte splendens
Sol perennis luminis,
Sempiternæ claritatis
Impleat nos gaudiis.
.
Von den frommen Herzen banne
Nun die Wolken, Jungfrau mild,
Daß die ew'ge Sonne strahle
Von der Stirne unverhüllt,
Und uns mit der lichten Wonne
Ew'ger Herrlichkeit erfüllt.
.
Gloriam Patri canamus
Unicoque Filio:
Par tributum proferamus
Inclyto Paraclito,
Nutibus cujus creantur
Et reguntur sæcula.
.
Bringt dem Vater und dem Sohne
Ewig Ruhm und Herrlichkeit,
Auch dem Heil'gen Geist, dem Beistand
Sei ein gleiches Lob geweiht,
Dessen Wink die Welt gegründet
Und regiert in Ewigkeit.
.
Amen.
.
Der Text und die (leicht retuschierte) Übersetzung sind entnommen aus: Das Tagzeitenbuch des monastischen Breviers (Diurnale monasticum). Herausgegeben von der Erzabtei Beuron. Regensburg (2) 1949. Bild: Skulptur der hl. Scholastika in der Parrkirche St. Gallus zu Kirchzarten im Dreisamtal.

Keine Kommentare: