Montag, 19. Januar 2015

Vom Schwanzeinkneifen

Wieder eine Wortmeldung von Michael Klonovsky, nur leicht gekürzt:
"In den vergangenen zwei Jahren sind in Deutschland 94 Moscheen angegriffen worden, in der Türkei gibt es keine Angriffe auf Kirchen", sagt der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in der FAZ. Nach der Quelle für dieses Aussage beziehungsweise der genauen Definition für "Angriff" fragt ihn niemand. Dem Interviewer fällt nichts Devoteres ein, als mit "Welche Solidarität vermissen Sie?" fortzufahren, statt auf die permanente ... Diskriminierung von Christen in der Türkei wenigstens hinzuweisen – vor wenigen Tagen genehmigte die Türkische Republik das erste Mal in ihrer 92jährigen Geschichte den Neubau einer christlichen Kirche. (...)
Wobei die Genehmigung zu besagtem Kirchenneubau ohnehin mehr als nur einen Pferdefuß hat, wie man hörte, nachdem dieser (nur) anfänglich geradezu staunenswerte Akt der Toleranz in die Welt posaunt worden war ... Doch weiter im Text bei Klonovsky: 
Jeder Angriff auf ein Gotteshaus ist barbarisch, abstoßend und soll in einem Land, das sich für zivilisiert hält, rigoros strafverfolgt werden. Eines kleinen Hinweises auf den permanenten Anstieg der Anschläge auf Kirchen in Westeuropa und namentlich hierzulande in den vergangenen Jahren, und zwar im Zusammenhang mit der Zuwanderung und Radikalisierung von Muslimen, hätte sich der Interviewer aber auch erkühnen können, wenn er Eier hätte wie zum Beispiel ein braver Türke. Weil aber niemals zurückmoralisiert wird und die meisten hiesigen Politiker und Öffentlichkeitsarbeiter mit der nationalen Selbstanklage voll ausgelastet sind, nimmt die deutsche Erpressbarkeit täglich zu.
Schwanzeinkneifen ist der eigentliche Volkssport der Bundesrepublik Deutschland. Übrigens auch bei den Kirchen. Als ich vor ein paar Monaten einmal summarisch über Kirchenschändungen hierzulande schreiben wollte, bedeutete man mir, man wolle das Thema lieber nicht an die große Glocke hängen.
Der Acta diurna vom 15. Januar - hier entnommen.

Keine Kommentare: