Mittwoch, 7. Januar 2015

Sententiæ LXXX

Wohl gab es nach einem höheren, nicht von Menschen erdachten Plane einen Weg von der Antike zum Christentum im Sinne der Entfaltung erworbener Werte; aber es gibt keinen Weg von diesem in sein Gegenteil. Zwischen beiden klafft der Abgrund, und es ist noch heute, wo wir auch als Irrende, Zweifelnde, Abgefallene vom Brote leben, das der Herr ausgeteilt, schlechterdings nicht möglich, eine Welt oder gar eine Kultur zu sichten, die nun nicht mehr antichristlich wäre, sondern kraft eigener, neuer Werte sich jenseits des Christentums aufbauen und zu einem Ganzen zusammenschließen würde. Und nur in einer solchen nicht mehr im gegnerischen Sinne unchristlichen Welt wäre das Christentum tatsächlich überwunden.
Reinhold Schneider: Das Schweigen (in "Macht und Gnade")

Keine Kommentare: