Donnerstag, 6. November 2014

Wie singt man wohl seine Seele?

Von meinen drei O-Vorlieben (Odo, Orgel, Oper) findet man auf dieser Seite ja zumeist nur die caselnde Reminiszenz. Heute Abend gehts aber mal um Oper, alldieweil ich gewahr wurde, daß heutigen Tags vor 112 Jahren eine meiner Lieblingsopern erstmals auf die Bühne kam ...
.
.
Adriana Lecouvreur von Francesco Cilea (1866-1950): Ein als Künstleroper getarntes Eifersuchtsdrama veristischer Provenienz, an dessen Ende die Protagonistin natürlich ins Gras beißt (man sehe das etwas derbe Bild nach, aber es ist keineswegs zu weit hergeholt oder gar taktlos: Das finales Ableben der titelgebenden Heroine rührt von einem vergifteten Veilchenstrauß, an dem sich Adriana arglos totschnuppert).
.
Adrianens sieches Schicksal soll hier aber nicht weiter Thema sein. Drei Akte weiter vorn gibt es eine wunderbare Auftrittsarie, in Worten von fast religiöser Inbrunst leuchtend und von wundersamer Musik umschwebt ... sie handelt von der bescheidenen Magd eines schaffenden Genius:
.
Io son l’umile ancella
del genio creator;
Ei m’offre la favella,
io la diffondo ai cor …
Del verso io son l’accento,
l’eco del dramma uman,
il fragile strumento vassallo 
della man …
Mite, gioconda, atroce,
Mi chiamo Fedeltà;
Un soffio è la mia voce,
che al novo di morrà.
.
Ich diene bescheidenen Sinnes
dem schaffenden Genie,
Er gibt mir erst die Sprache,
durch mich ertönt nur seine Melodie ...
Ich bin die Stimme der Poeten,
das Echo aller Menschendramen,
ein Instrument, das weint und jubelt
in des Spielers Hand ...
Milde und heiter, bald furchtbar,
denn alle Kunst, ich habe sie erlebt:
Ich singe meine Seele,
die mit dem Tag vergeht.
.
Tja. Wie singt man wohl seine Seele? Das kann man sich hier mit meiner Lieblingssängerin, der großen und leider auch schon mit dem Tag vergangenen Renata Tebaldi anhören:

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

...und seitdem ich dies hier las, überlege ich fieberhaft, welches Buchstabentrio ich da anführen könnte...

Andreas hat gesagt…

Ich hätte zum Beispiel auch auch noch Waffeln, Waffen und Wagner im Angebot ...

Tarquinius hat gesagt…

Nicht: Kirchen, Kuchen, Kamera? ;-)

Andreas hat gesagt…

Auch ... das Alphabet hat schließlich der Buchstaben genug; die hier alle durchzuexerzieren wäre ohnehin nicht ratsam ...