Dienstag, 25. November 2014

Tagessplitter

1. Wer einer Dame seine Aufwartung machen (neudeutsch auch: eine Tussie daten) möchte, der sollte sein sixpack besser unter der Brust tragen als unter dem Arm, wenn es zum Stelldichein kommt. Diese Annahme zählt, so sei hier unterstellt, zu den unhinterfragbaren Grundsetzungen in der Philosophie des Magazins Men'sHealth.
.
2. Es gab Zeiten, da habe ich das sogar regelmäßig gelesen; die Sache mit dem sixpack und sonstigen Muckis hat trotzdem nicht funktioniert. Es ist halt wie im rechten Glauben: Man wird ja auch kein besserer Mensch, wenn man nur in der Bibel liest und auf Gottes Barmherzigkeit vertraut, derweil man selbst jener Schweinehund bleibt, der man schon immer war ... man muß diesen Schweinehund überwinden und was tun. Das scheinen Seligkeit und sixpack irgendwie gemeinsam zu haben.
.
3. Wie komme ich jetzt da drauf? Auf dem Weg zur Arbeit lege ich gerne eine kleine Kaffeepause an einem Kiosk ein. Heute streifte der Blick das cover der aktuellen Ausgabe von Men'sHealth samt Schlagzeile: 
.
4. Trotz Schlemmen schlank - Ich will nicht schon wieder irgendetwas unterstellen, aber ich glaube zu ahnen, welche message dahinter steckt: Gewiß dürfe man am Feste herzhaft feste zulangen und sich den Magen vollschlagen, sollte aber sit ups, crunches und Bettgeschichten hernach entsprechend intensivieren (also alles, was gemäß Men'sHealth Kalorien verbrennt). Das ist jetzt natürlich nicht das, was sich Alte-Messe-Moppel von der Lektüre erwarten wollten; aber wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Da stand ja keineswegs Durch Schlemmen schlank, sondern eben Trotz Schlemmen ... und Trotz und Trutzen hat in der Regel immer irgendwas Lästiges mit Anstrengung und Überwindung zu tun.
.
5. Wie man unschwer sieht, lässt sich das Prinzip Trotz Schlemmen schlank nicht eins zu eins auf jene Anwendung übertragen, die manche Kardinäle, Kasper, Bischöfe und Theologen unter dem ohnehin irreführenden Namen "Barmherzigkeit" derzeit im Munde führen. Doch seien wir ehrlich: Ist deren Variante nicht viel attraktiver als die olle Trotz-und-Trutzen-Dräuerei? Da geht doch selbst dem Alte-Messe-Moppel-Molch die Kühlschranklampe an, daß diese Kardinäle, Kasper, Bischöfe und Theologen seine kühnsten Träume wahr werden lassen wollen: Durch Schlemmen schlank! Ein Weihnachtsmenü ohne Reue! Sauerbraten ohne sit ups! Krosse Gans ohne crunches!
.
6. Benedicamus Dominostein! Ermöglicht wird diese Orgie aus Spekultatius und Spekulationen durch das wundersame Prinzip der Gradualität. Und ob man auch zuwiderwandelte dem Gottes- wie dem Kirchenwort, man fürchte kein Unheil, denn irgendwo unzweifelhaft ist ja auch was Gutes dran, und damit dockt man einfach an das Bessere an.
.
7. Nennen wir das einfach verschlankte oder meinethalben auch verdünnte Heiligkeit. Durch Schlemmen schlank! Um nun aber zu den ersten Worten dieses Beitrags zurück zu kehren ... ich habe heute in Schönheit investiert, aber davon ein andermal mehr.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Alte-Messe-Moppel, Kasper, Kühlschranklampe...spendiert er das nächste Mal Magnesiumtabletten, falls die Lachmuskeln - zu viel gecruncht - zu krampfen drohen?!

Nun denn, ich mach noch ein paar sit ups (Preziosilla...) und wünsche eine gute Nacht!

Andreas hat gesagt…

Dann wünsch ich jetzt mal einen guten Morgen ... :-)

Gertie di Sasso hat gesagt…

Man kann zu dem Thema auch humorvoll schreiben, ohne jemand der Lächerlichkeit preis zu geben. Danke für eine Runde Lachmuskeltraining :D