Samstag, 23. August 2014

Missale solemnius

-
Heute habe ich eine neue Lebensregel gelernt: Kaufe ein Altarmissale erst, wenn du die anderen Einkäufe hinter dir hast. Oder nimm dann wenigstens einen Einkaufswagen, ehe du mit dem Messbuch samt Fruchtsaft, Schlagsahne, Lauchzwiebeln und einigen anderen Sachen, die dich in deinem Hunger nähren sollen, bei Aldi durch den Markt jonglierst. Achte ferner darauf, daß die Tragetasche, in die du das Missale Romanum steckst, für Schwerlastverkehr auch ausgelegt ist ...
.
Leider fiel dieses Missale mit seinen 115 Jahren nicht unter die übliche Buchpreisung des Diakonie-Ladens; alsdann hätte es kaum mehr als zwei Euro kosten dürfen. Dreiunddreißig Euro zusätzlich (sozusagen für jedes Jahr, das der Kyrios Jesus bei uns zugebracht) habe ich draufgelegt - leichten Herzens, zumal die Ausgabe einem guten Zweck dient.
.
Ein Vermerk, aus welcher Kirche dieses Meßbuch stammt, findet sich nirgends; am Ende hinzu gebunden ist das Proprium der Diözese Eichstätt. Von innen sieht es annähernd aus wie jenes alte Meßbuch, daß meine Pfarrei früher noch in der Sakristei verwahrte (die vertrauten Editionen von Pustet eben). Als Ministrant bat ich zuweilen den Sakristan (Herrn Herzog - Gott hab' ihn selig!), mich darin ein wenig blättern und staunen zu lassen; wohl einer dieser Wegmarken, die den Alte-Messe-Molch in mir haben heranwachsen lassen.
.
Man sieht dem Buch an, daß es zwar stets pfleglich behandelt, aber doch oft benutzt worden ist ... bei wie vielen Messen mag es auf dem Altar gelegen haben? Vielleicht bringt es ja in diesem Sinn ein wenig Segen mit in mein Heim ...
.

Kommentare:

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Was ist denn ein "Missale solemnius"?
Ist das ein Meßbuch auch Solesmes?

Nicht?
Ja dann… Welches Genus hatte im Lateinischen noch gleich "Missale"?
;-)

Achja, ein "L" mehr täte auch nicht schaden.

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Mensch! Warum kommst Du nicht auf das wesentliche: Was gab's bei Dir zu Mittag

Tarquinius hat gesagt…

Ah, ganz ähnlich ging es mir mit meinem Altar-Missale, welches noch ein wenig benutzter aussieht - einschließlich handschriftlicher Ergänzung des hl. Josefs im Kanon. Wer wohl alles damit zelebrierte, wo es lag, ja sogar, wann diese kleinen Schäden und Gebrauchsspuren entstanden sein mögen...es lädt geradezu ein, sich Geschichten auszudenken...

Andreas hat gesagt…

@Jürgen:

... Ein festlicheres Meßbuch ...
"Missale": Neutrum. "solemnius" der dazu passende Komparativ (Nom. sing. nt.). Über das mtl. zweite "l" läßt sich freilich streiten. ;-)

@Freiburgbärin:

Bislang noch garnichts. Heute Abend gibts aber entweder Lachstortellini an einer Sahnesauce mit Lauchzwiebeln drin oder aber Toast Hawai ohne Ananas, dafür aber mit Salami statt Schinken. ;-)

@Tarquinius:

Da kann man die Gedanken wirklich scheifen lassen. Was gäbe ich manchmal drum, könnten Bücher besser von ihren Schicksalen sprechen.

Tarquinius hat gesagt…

@Jürgen: Ich dachte, es handele sich vielleicht um eine Anspielung auf Jungmanns Missarum Sollemnia.

Andreas hat gesagt…

@Tarquinius:

Neulich hatte ich irgendwo ein Bild von einem Regal gesehen, da stand das rum ...

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Wo hast Du ein Bild von meinem Regal gesehen? ;-)


Naja, Komparativ… hmm…

Andreas hat gesagt…

@Jürgen:

Wer sagt denn, daß es Dein Regal gewesen sei? Aber jetzt hast Du Dich verraten (zumindest in den Augen jener, welche die beiden Bände als übles Machwerk erachten, das nachhaltig den Eindruck gestützt habe, Liturgie sei etwas, was ständiger Veränderung unterworfen sei) ... ;-)

Eugenie Roth hat gesagt…

Du Glücklicher! Kannst Latein UND hast so einen Schatz im Haus ...

Andreas hat gesagt…

@Eugenie:

Vielen Dank für die nette Rückmeldung.

Aber vielleicht ist es an der Zeit einzuräumen, daß die Überschrift nur deswegen korrekt ist, weil ich sie anhand von Deklinationstabellen zuletzt abgeklopft hatte. Dabei erwies sich meine selbst zusammengereimte Version nämlich als grottenfalsch ... ;-)

Tarquinius hat gesagt…

"...den Eindruck gestützt habe, Liturgie sei etwas, was ständiger Veränderung unterworfen sei..."

Nun, jetzt ist es zumindest nicht mehr bloß ein Eindruck. ;-)

Eugenie Roth hat gesagt…

Die Überschrift meines Blogs habe ich schlicht und einfach abgeschrieben ... aber mein Latein ist nach über 3 1/2 Jahren KEINunterricht schon recht gut. Von Grammatik habe ich selbstredend weniger als einen blassen Schimmer ... ;-)

viasvitae hat gesagt…

Wunderschön!