Freitag, 8. August 2014

Hilfe für die Christen im Irak

Gebet tut Not für unsere verfolgten Christen weltweit. Meist denken wir viel zu wenig an unsere Brüder und Schwestern, die ihres Glaubens wegen schikaniert oder vertrieben, gefoltert oder gar ermordert werden. Die Hilferufe und vielleicht mehr noch die Bilder, die uns aktuell aus dem Irak erreichen, müssen uns aufrütteln.
.
Wer dem Gebet eine Gabe zufügen möchte, findet hier Anlaufstellen, von denen ich denke, daß sie sehr gezielt und effizient vor Ort Hilfe leisten können:
.
Da wäre einmal das katholische Hilfswerk Kirche in Not (hier), das entsprechende Spenden mit dem Verwendungszweck Irak erbittet:
.
Kirche in Not
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

.
IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05
.
Noch einen Deut direkter scheint mir alternativ eine Spende an das syrisch-orthodoxe Patriarchat von Antiochien, dessen Kirchen und Einrichtungen für viele Christen auf der Flucht Anlaufstellen vor Ort sind. Hierzulande werden Spenden an die deutsche Erzdiözese der Syrisch-Orthodoxen Kirche (hier) mit dem Verwendungszweck Hilfsaktion Mosul erbeten:
.
Syrisch-Orthodoxe Kirche Erzdiözese Deutschland
IBAN: DE12 4785 0065 0000 0213 53
BIC: WELADED1GTL
Sparkasse Gütersloh

.
Auch kleine Gaben helfen weiter ... 
Soll doch sogar jener, der einen Durstigen einen Becher frischen Wassers reicht, für diese Tat seinen Lohn empfangen! Um uns also des Himmelreiches teilhaftig zu machen, hält der Herr für seine Diener solch einfache Ersatzmittel bereit: Nicht einmal unvergolten soll bleiben, wenn jemand dem Nächsten frisches Wasser zu trinken gibt, das doch nichts kostet und einfach verfügbar ist (St. Leo der Große: Sechste Predigt zur Quadragesima, 2).

Keine Kommentare: