Donnerstag, 19. Juni 2014

Hier verhüllt



Die Himmel künden Gottes Herrlichkeit (Ps 18, 1) ... und manchmal auch das besondere Mysterium eines Festtages. Beim Blick aus dem Fenster kamen mir heute Morgen jedenfalls die folgenden Schlussverse des hl. Thomas von Aquin aus dem Hymnus Adoro te devote in den Sinn:
.
Jesu, quem velatum nunc aspicio,
Oro fiat illud quod tam sitio;
Ut te revelata cernens facie
Visu sim beatus tuae gloriæ.
.
Jesus, meinem Auge bist du hier verhüllt;
Mein Verlangen betet, daß es einst sich stillt:
Unverhüllt erscheine, Glorienangesicht,
Daß ich selig schaue dich in deinem Licht!
.
Amen.

Kommentare:

Tarquinius hat gesagt…

Ego sum panis vivus, qui de caelo descendi

Einen frohen Festtag!

Windlicht hat gesagt…

Ja, man muß die Zeichen am Himmel zu sehen und zu deuten wissen. Eindrucksvolles Foto. Das velatum...manchmal tut's auch recht weh. - Und dann gibt's wiederum Tage, an denen das Herz so glaubensstark ist, daß die Hülle fast wie weggenommen erscheint. :-)

Andreas hat gesagt…

Danke für die Grüße!

Und bitten wir, Gott möge mit seiner Gnade zumindest durch jene "Verhüllungen" dringen, die wir selbst zusätzlich über ihn stülpen ...