Freitag, 11. April 2014

Wehen unter dem Kreuz

Schmerzensreiche Gottesmutter - Augustiner-Museum, Freiburg
.
Die Liturgie vom Freitag der ersten Passionswoche birgt das Gedächtnis der Sieben Schmerzen Unserer Lieben Frau. Nicht lang ist's her, da wurde auf dieser Seite bekräftigt, daß Maria den Kyrios zwar ohne Schmerzen geboren habe, daß aber auch sie, trotz der Freiheit von der Urschuld und der ihr verliehenen höchsten Gnaden, Schmerz und Leid im Blick auf ihren Sohn kannte und erduldete, wie ihr vom greisen Simeon bedeutet worden war: "Und auch dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen" (Lk 2, 35).
.
Als ich mich gestern Abend auf dieses Gedächtnisses ein wenig einstimmte, stieß ich beim hl. Johannes von Damaskus auf einen Passus, der beide Erfahrungen Unserer Lieben Frau zusammen klingen läßt:
Diese selige Jungfrau, der übernatürlichen Gaben gewürdigt, erduldete die Wehen, denen sie bei der Geburt entging, zur Zeit des Leidens, als sie im mütterlichen Mitleiden die Zerfleischung ihres Herzens erlitt (Darlegung des orthodoxen Glaubens IV, 14).
In der dunkelsten Stunde dieser "Wehen" übergibt uns - mit dem Jünger Johannes - der Kyrios seiner Mutter als Kinder: in dieser pneumatischen Mutterschaft wird Maria so zum Typos der Ekklesia. Sie stehe uns in unseren dunklen Stunden zur Seite und stärke uns durch ihren unverbrüchlichen und durch Schmerz und Leid erprobten Glauben, von dem die Ekklesia des Ostens singt:
.
Der unseretwillen gekreuzigt wurde,
wohlan, ihn wollen wir alle in Hymnen besingen.
Ihn schaute Maria am Holz und sprach:
Wenn du auch das Kreuz erduldest,
du bist doch mein Sohn und mein Gott (1).
.
Ein Schwert, mein Sohn, sprach die Jungfrau,
als sie am Holze Christus hängen sah,
durchdrang mein Herz und zerreißt es, Herr,
wie einst Simeon mir verkündet hat.
Doch auferstehe, Unsterblicher, und laß teilhaben
an deiner Herrlichkeit deine Mutter und Magd, bitt' ich (2).
.
(1) Kontakion (kurzer Hymnus) zum Abschluß der Horen am Karfreitag; (2) Theotikon (Hymnenstrophe zu Ehren der Gottesgebärerin) am Dienstagabend der sechsten Fastenwoche - in: Lothar Heiser: Maria in der Christus-Verkündigung des orthodoxen Kirchenjahres. Sophia Band 20. Trier 1981. S. 276 f.

Keine Kommentare: