Sonntag, 13. April 2014

Hosanna filio David

Einzug des Kyrios Christus in
Jerusalem - Glasfenster in
St-Étienne, Mulhouse, Elsass
Die Heilige Woche war bereits vor dem Konzil Gegenstand diverser Reformen. Manche davon sind unmittelbar einleuchtend - etwa die Rückverlegung der Osternacht vom Karsamstagmorgen (wohin sie im Lauf der Zeit gewandert war) auf die Nacht zum Ostersonntag. Andere mögen einem Tränen in die Augen treiben - so etwa die Kürzungen in der Liturgie der Palmweihe heute, worüber ich schon im vergangenen Jahr geschrieben hatte (hier).
.
Den Reformen fiel auch die præfatio der Palmweihe zum Opfer:
Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine, sancte Pater, omnipotens æterne Deus: 
Qui gloriaris in concilio sanctorum tuorum. Tibi enim serviunt creaturæ tuæ: quia te solum auctorem et Deum cognoscunt, et omnis factura tua te collaudat et benedicunt te sancti tui. Quia illud magnum Unigeniti tui nomen coram regibus et potestatibus hujus sæculi libera voce confitentur. Cui assistunt Angeli et Archangeli, Throni et Dominationes ...
In Wahrheit ist es würdig und recht, angemessen und heilsam, Dir immer und überall Dank zu sagen: Herr, Heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott! 
Du bist verherrlicht in der Versammlung deiner Heiligen. Denn dir dienen deine Geschöpfe, weil sie allein in dir ihren Urheber und Gott erkennen. Alles, was du geschaffen hast, stimmt ein in das Lob und es preisen dich deine Heiligen: Den hohen Namen deinen eingeborenen Sohnes bekennen sie frei vor Königen und Mächtigen dieses Aions. Um dich stehen dienend die Engel und die Erzengel, die Throne und Mächte ...
Ein wunderbarer Text, in den wir mit dem Sanctus einstimmen und damit auch bekennen, daß wir uns dem concilio sanctorum, der "Versammlung der Heiligen" zugehörig wissen dürfen. Gott geben wir die Ehre, indem wir Gottes Programm für die Menschen - kein Manifest, sondern sein Sohn selbst - vor aller irdischen Gewalt proklamieren und zur Mitte unseren Lebens machen. Ihm, Christus, gehen wir entgegen, Palmzweige in den Händen, die Zeichen sein sollen, daß wir in ihm unseren Kyrios erkannt haben, der das Reich Gottes im Pneuma Gottes heraufführen und besiegeln wird durch das mysterium paschale: Anfang einer erneuerten Schöpfung, Beginn einer neuen Heilsordnung, Herrlichkeit im Neuen Bund: Hosanna filio David!

Keine Kommentare: