Dienstag, 28. Januar 2014

Vom Geburtstag der heiligen Agnes

Die hl. Agnes - Glasfenster in der
Kirche St. Nikolaus zu Waldau
im Schwarzwald
Stehe uns bei,
allmächtiger Gott, 
die wir das Fest der 
heiligen Agnes zum
anderen Male feiern.
Die am heutigen Tage
das Licht der Welt
erblickte, hast du
mit unaussprechlichen
Gaben ausgezeichnet.
.
Das alte Segensgebet aus dem gregorianischen Sakramentar offenbart ein Festmotiv, das wir sonst nur von Unserer Lieben Frau und Johannes dem Täufer kennen: die Hervorhebung der (irdischen) Geburt. Unterstreichen diese Feiern bei der Gottesmutter ihre eigene Unbefleckte Empfängnis im Schoß der hl. Anna und beim Täufer dessen Heiligung im Schoß Elisabeths, so ist es reiner stadtrömischer Freude über Leben und Zeugnis der hl. Agnes geschuldet, daß ihr Kult ebenfalls das Gedenken ihrer Geburt kannte, acht Tage nach ihrem eigentlichen Festtag. Bis heute hat sich in der heiligen Liturgie ein Hinweis auf das alte Fest Sanctæ Agnæ de nativitate in Form einer Commemoratio Sanctæ Agnetis Virginis et Martyris secundo erhalten, welche in der Messe und in den Laudes eingeschoben wird - wenngleich der Tag zwischenzeitlich vom Fest des hl. Petrus Nolascus sein Gepräge erhält.
.
Der sel. Ildefons Schuster schreibt über dieses Gedächtnis, Agnes sei eine jener "begnadeten Seelen" gewesen, welche ...
... der Herr durch seine zuvorkommende Gnade im zarten Alter an sich zog. Die Kirche freut sich mit Recht über den Wohlgeruch solcher jungfräulicher Lilien, unter denen das unbefleckte Gotteslamm mit Wohlgefallen weilt. Wie das Blut der Martyrin der fruchtbare Samen neuer Christen ward, so führte das Beispiel ihrer fleckenlosen Reinheit dem göttlichen Bräutigam eine unzählbare Schar jungfräulicher Seelen zu (Liber Sacramentorum. Sechster Band. Dt. Regensburg o.J. [nach 1930] S. 177).
Das Wort, der Kyrios habe Agnes bereits als junges Mädchen an sich gezogen, mag seinen Ursprung in der Überlieferung ihres Lebens und weiteren Nachhall in einer Inschrift des Papstes Damasus nächst der römischen Basilika der hl. Agnes gefunden haben:
.
Fama refert sanctos dudum retulisse parentes
Agnen cum lugubres cantus tuba concrepuisset
Nutricis gremium subito liquisse puellam
Sponte trucis calcasse minas rabiemque tyranni ...
.
Volkes Stimme meldet, daß einst die heiligen Eltern berichteten,
Agnes sei, als das Signal (zur Verfolgung) erscholl,
geschwind der Obhut ihrer Amme entlaufen und habe aus
eigenem Antrieb der Drohungen und Wut des Tyrannen gespottet ...
.
Ihre Fürsprache helfe uns in unserem Kleinmut, den Glauben selbst abseits aller Verfolgung freimütig zu bekennen ... ora pro nobis!

Keine Kommentare: