Donnerstag, 16. Januar 2014

Grübelei ...

Wären mehr Priester von Gott bis ins Mark fasziniert und von der herausfordernden Größe ihrer Sendung ergriffen, so hätten ihrer weniger ein dauerhaftes Problem mit dem Zölibat ...

Kommentare:

Ester hat gesagt…

Ich denke, so faszinierend der Gedanke ist, sorum ist es zu einfach.
Wären mehr Laien von Gott bis ins Mark ergriffen, so wäre der Boden auf dem die Priester wachsen gesünder und somit die Frucht besser.
Ist wie im Garten, wenn der Boden nix mehr ist, ausgelaugt, mager, am Nordhang und beständig im Schatten, so kann man da die edelsten Gewächse pflanzen´, das wird einfach nix!

Andreas hat gesagt…

Ich wäre mir da nicht ganz so sicher. Gewiß dürfte priesterliche Existenz in einer Gemeinde, die sie mitträgt, Unterstützung finden. Gewiß auch mag eine solche Gemeinde ein guter Acker für Berufungen sein.

Doch ist dies nicht von gleicher Bedeutung wie der Ruf Gottes an einen bestimmten Menschen und dessen Antwort. Das geht allem Apostolat voraus.

Der hl. Pfarrer von Ars wurde nicht durch seine Gemeinde geheiligt, sondern seine Gemeinde durch ihn - bzw. durch den, der durch ihn ´gewirkt hat.