Samstag, 11. Januar 2014

Groll am ... Abend: Wenn's stinkt

Wie notwendig es sei, Homosexualität in der Schule zu thematisieren, gibt heute die Badische Zeitung (hier) zu wissen vor, seit sie einen Blick in den Kommentarbereich jener Petition geworfen habe, die sich gegen die Pläne der Landesregierung von Baden-Württemberg ausspricht: 
Was da im Kommentarteil an Unterstellungen, Warnungen und Schmähungen zu lesen ist, zeigt, wie viele in Homosexualität immer noch etwas sehen, das entweder an den Pranger oder ins Schmuddelversteck gehört. Gleichgeschlechtliche Liebe ist aber nicht Mangel oder Makel, sondern Menschenrecht.
Aha. Menschenrecht ... Menschenwürde ... Freiheit ... Gleichheit vor dem Gesetz ... schwuler Sex: Die ganz große Nummer - für eine Sexualoption, bei der ein Nachweis genetischer Bedingtheit bislang nicht erbracht ist, bei der aber nicht wenig dafür spricht, daß es sich dabei eher um eine Folge psychologischer Weichenstellungen in einer nicht zu eng zu bemessenden Entwicklungsphase von Kindern und Jugendlichen handelt, die neurotische Züge annehmen kann und zuweilen annimmt. Ob man das im Unterricht auch anzusprechen gedenkt?
.
Und was diese "Unterstellungen, Warnungen und Schmähungen" betrifft - vielleicht sollte sich unser Qualitätsjournalismus einmal die Frage stellen, ob die Mehrheit nicht langsam die Schnauze voll davon hat, wenn sie regelmäßig mit der Agenda der LGBT-Lobby besch(w)ult wird? Wenn sie zu oft den üblich-verdächtigen Kommentarquark eingelöffelt oder zum Frühstück am Samstag manipulative Leitartikel serviert bekommt, in denen durch geschickte Kombination fehlerhafter Interpretationen und fragwürdiger Behauptungen eine Logik vorgetäuscht wird, wo keine ist? Oder wenn jeder Furz von Beck & Co. in Sachen Homosexualität als weltbewegende bis welterschütternde Nachricht untergejubelt wird ... dann sollte man sich nicht wundern, wenn das Thema den Menschen irgendwann gehörig stinkt.

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Manchmal frage ich mich, ob es ohne Schokolade an der Trompete überhaupt noch möglich ist, einen Redaktionsjob bei den Mainstreammedien zu kriegen.

Andreas hat gesagt…

Keine Sorge, die sind nicht alle schwul. Wenn Deutschland morgen in eine Diktatur mutierte und es bestünden keine Aussichten auf eine rasche Wiederherstellung des republikanischen Zustandes, so wäre man wahrscheinlich sehr überrascht, wie schnell die Medien ihr Fähnchen auch in diesen Wind hängen.

Severus hat gesagt…

Lieber Andreas, ich muss betrübt feststellen, dass Du nicht auf der Höhe der Zeit bist und die "Vielfalt" des prallen Lebens unterschätzt. Zur aktuellen Zauberformel fehlen Dir mindestens zwei Buchstaben - sie lautet: LSBTTI !!
www.pi-news.net/2013/12/gruen-roter-regenbogenunterricht-fuer-bw/

Alexander hat gesagt…

Wie schnell sogenannte Redakteure umkippen, habe ich 1989 in Magdeburg erlebt. Am Tag vorher wollte die "Volksstimme" - einzige Tageszeitung am Platze - noch den Sozialismus auf der Titelseite retten. Als sich einen Tag später ein Demonstrationszug in die Richtung der Redaktionsräume bewegte, hingen dort plötzlich weiße Bettlaken aus dem Fenstern, die mit allerlei "revolutionären" Parolen vollgepinselt waren. Am Tag darauf erklärte sich die Redaktion für "unabhängig", weil sie ja immer schon gegen die Bevormundung der Partei gewesen seinen - die Herren Redakteure. Vorher hatten sie noch schnell ihre Parteibücher verbrannt. Das waren, wie gesagt, dieselben Leute, die nur Stunden zuvor das sozialistische Vaterland vor der faschistischen Konterrevolution retten wollten. So schnell ging das damals. Heute wäre das keinen Deut anders.

Andreas hat gesagt…

Hätte man solche homorigen Herren wie Beck oder Cohn-Bendit vor ein paar Jahren gefragt, ob's noch ein Buchstabe mehr sein darf (irgendwas mit "P" oder "PÄD"), sie wären wohl begeistert gewesen. Aber Danke für den Hinweis. Apropos ... was ist eigentlich mit der nekrophilen Minderheit?

Severus hat gesagt…

... oder Z wie zoophil ... Fragen über Fragen ...

Daniel hat gesagt…

@ Severus

Da liegst Du falsch. Es fehlen fünf Buchstaben: LGBTSIQQA, nämlich: Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Straight, Intersex, Queer Questioning und Asexual)

(Meinen zumindest die Wahnsinnigen des "Bündnis No Compact"...)

Andreas hat gesagt…

Bietet jemand mehr? Noch mehr? Ich hörte Neun! Bietet jemand Zehn? ...

;-)
Bin gespannt!

Severus hat gesagt…

@ Daniel
Oha - ich bin beeindruckt !
Besten Dank, man lernt nie aus ...:-)