Mittwoch, 4. Dezember 2013

Heino und der "Heilige" Geist (mit großem Monolog!)

Ein Zimmer mit Tisch, Sessel und Kamin. An der Wand ein Bronzekreuz im Stil der Siebziger. Auf dem Tisch steht ein Glas Wein. Heino von der Kölner Kircheninitiative sitzt im Sessel, starrt auf den Kamin und fürchtet sich vor Kardinal ...
.
Heino: 
Nein - Nein - und nochmals: Nein! Nicht soll
erneut ein Bischof, dieser Kirche vorgesetzt
von Rom, das Sagen haben hier am Rhein.
Wir wollen keine Schafe sein,
die wir hier stehn, das Kirchenvolk,
bewegt in Köln.

.
Es knallt. Eine verrußte Taube fällt aus dem Kamin.
.
Heino: 
Was fliegt ein Täublein
gräulich vom Himmel herab?

.
Taube: 
Guten Abend, oder wie es neuerdings
an hoher Stelle auch beliebt: Buonasera!

.
Heino: 
Wach ich? Träum ich?
Hör ich recht? Die Taube spricht zu mir?
Doch Tauben, die vom Himmel fahrn
und Gott sich bei vernehmen ließe,
kennt nur das Evangelium, das wir
darob zerpflückt, weil solche
Märlein vormodern und legendär.

.
Taube: 
Mensch, mach dich mal locker.
Ich bin der Geist, der stets vern... wollte sagen:
der Heilige Geist höchstselbst bin ich. Wer sonst auch?
Hör also zu und mach, was ich dir flüstern werd.
Ich hab da mal was vorbereitet.
.
Ihr wollt hier keinen Meissner 2.0?
Dann müßt die Suppe ihr
auf großer Flamme kochen jetzt,
ich kenn mich gut mit aus, glaub mir,
wenn's brenzlig werden soll, sind Feuer wir
und Flamme sowieso ... "Heize, was erkaltet ist"
... so gabs doch mal 'nen fommen Singsang, stimmts? -
s'ist mein Metier! Ich sag nur: Medien! 
.
Laß nur das ganze Land darüber
reden / labern / nörgeln, gern mit Spott,
wenn's um die Wahl des Bischofs geht.
Geh also hin und mach
dem "Spiegel" eine Aufwartung und sprich
dich auch mit dem Provinzblatt ab.
Die sorgen für den Druck, 
daß jeder glauben muß, es gäb 
in Köln, am Rhein, in Deutschland überall
nur einen Wunsch, nur ein Begehr:
Es müßte ein moderner Bischof her!

Gewählt natürlich nur aus jenen Kandidaten,
die ihr vorab habt ausgesiebt
und hochgepuscht zur "freien" Wahl!
.
Gelingt euch das, dann duckt sich weg,
wer immer andrer Meinung ist
und schweiget still und traut sich nicht,
zu sagen, daß das alles Käse sei
und euer "Glaube" längst bankrott.
.
Doch wichtig: Achte mir darauf,
daß alles wie ein Paukenschlag
vom Stapel läuft, denn sonst verpufft
die Wirkung, die gewünscht hier ist.
Leg also keine kleinen Feuer hier und
da und zünd dies heut und jenes morgen an,
leg einen Flächenbrand total, der lodern muß!
.
Setz daher eine Sperrfrist an,
und ist die rum, dann laß die Sache raus
im ganzen Land dank "Spiegel" und
vor Ort im "Stadt-Anzeiger" gut platziert.
Und dann leg nach! Schreib Mails,
am besten gleich dreitausend Stück
und schick die jedem Pfaff ähh Pfarrherrn,
jedem Gremium und Verband
und deck' damit das Bistum ein,
bis man den Dom vor lauter Blabla kaum noch sieht.
.
Und such dir auch ein kirchennahes Blatt,
weil manches manchen erst
recht glaubhaft wird, wenn's nicht
allein beim "Spiegel" steht und im lokalen Käseblatt ...
mir fällt da ein: "Christ in der Gegenwart"
passt wie die Faust aufs Auge und erscheint
zur rechten Zeit für diesen Plan!
Ruf gleich dort an!
.
Läuft alles wie geschmiert, dann glaube wohl,
(wenn du auch sonst nix glauben magst),
daß die Begehr erreicht auch Rom.
Erwägen wird man dort genau alsdann,
auch darauf zielt das üble Spiel,
wen man als Bischof hierher schicken kann -
wer's sein muß, daß er Gnade finde
bei denen, die von sich behaupten,
sie seien hier das Kirchenvolk und
jeder Bischof könne nur am Stabe hinken
tät er nicht so wie ihr hier stinken!
Den Mann, den Rom sonst angeschafft,
den habt ihr dann hinweggerafft.
.

Ich mach die Fliege nun, wollt sagen: mach die Taube,
und wünsche viel Erfolg an dieser Stelle
und mach mich auf den Weg zurück zur ...
Himmelspforte.
.
Die gräuliche Taube verpufft. Heino greift nach dem Wein auf dem Tisch. Er schmeckt geschwefelt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Klasse geschrieben! Unsere Kölner Mitbestimmer suchen übrigens auf Ihrer Homepage nach guten Beiträgen und Anregungen für die kommende Zeit... Wie wäre es mit diesem netten Gedicht als Kommentar?

Anonym hat gesagt…

Köstlich - Schmierentheater auf hohem lyrischen Niveau...

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Kein Kommentar :lol: