Samstag, 9. November 2013

Der Gerichtstag der Gnade

Zuletzt fehlte mir ein wenig Raum und Muse für diese Seite. Beides wird sich nach dieser Woche hoffentlich wieder einstellen ... dieser Tage nun stieß ich auf einen weiteren Text von Reinhold Schneider, zuhause in dieser Zeit, ein Auszug aus einem Brief an einen verschollenen Freund, ein Jahr nach Kriegsende, von 1946:
Aber die Toten sind eins, wenn auch die Ewigkeit unzählige Tore hat ... Wir wollen aller gedenken an diesem Tage, der Freunde wie der Gegner, derer, die mit uns im Glauben verbunden sind, und derer, die unseren Glauben nicht teilten, und selbst derer noch, die von der Fron, die sie leisteten, erst frei wurden durch das Schwert des Gerichts. Wo wäre auch eine Schuld auf Erden, an der wir nicht teilhätten? Allerseelentag ist der Tag aller ganz durchlittenen Menschennot und Schuld; der Tag, an dem alle Wege enden in einer Verheißung, an dem alles Leid sich doch noch zum Wert erheben kann, der Tag, an dem keine Reue zu spät gekommen; der Tag, da eine jene Seele ihren Anspruch meldet auf unser Gebet; der Tag, der alle vereinen will, um alle zu retten ... Allerseelentag ist Gerichtstag und Gnadentag, der Gerichtstag der Gnade.

Keine Kommentare: