Dienstag, 8. Oktober 2013

Zur Erinnerung an Erik Folkerts

Von Zeit zu Zeit wollte ich ihm schreiben, vor allem der Sportartikel wegen, die er immer wieder auf seiner Seite veröffentlichte. Einen Floh wollte ich ihm ins Ohr setzen, den Gedanken, sich stilistisch weiter zu entfalten, weg vom Bild- und dpa-Stakkato, hin zu einer etwas mehr an Features und Essays orientierten Schreibe. Ich denke, daß er mir diese "Kritik" nicht übel genommen, sondern sich vielmehr über die Teilnahme an seiner Arbeit - und seiner Leidenschaft - gefreut hätte.
.
Hätte. Hätte ich es denn getan. Nun ist die Zeit dafür vorüber gegangen; für Erik, unseren Mitblogger, ist die Ewigkeit angebrochen, wie ich auf mancher Seite der Blogozöse lese. Wir sind uns auf dem Freiburger Bloggertreffen im vergangenen Jahr begegnet, seither habe ich immer wieder einmal einen Blick auf seinen Blog Über Gott und die Welt geworfen. Im September noch war er in Norwegen unterwegs, schrieb danach von seiner Firmung vor zwanzig Jahren ... und über Fortuna Düsseldorf. Manches habe ich mir größerem Interesse gelesen, anderes mit geringerem überflogen; nun ist die Seite verwaist, diese Stimme verstummt, unvermutet und plötzlich ist Erik vor Gott - möge Er den kleinen Kerl hüten und in seiner Liebe aufrichten: Pax tecum Erice!
.

1 Kommentar:

Frischer Wind hat gesagt…

Mir ist es mit ihm und seinem Blog ganz ähnlich gegangen. Nun bin ich überrascht bei Dir zu lesen, dass er zu Gott heimgegangen ist...


R.I.P.