Montag, 23. September 2013

Wir hatten die Wahl

Wirklich zufrieden stellt mich das Wahlergebnis nicht. Der Erfolg der AfD ist zwar beachtlich, bedenkt man, daß die Partei erst wenige Monate alt ist und die Medien so manche sublime Strategie auszuspielen suchten, um den Laden klein zu halten. Auch ein Wahlkampf fand, im Vergleich zu den Materialschlachten der Etablierten, nur in verhältnismäßig reduzierten Bahnen statt. Aber es fehlten nun doch wenige Prozentpunkte zum Einzug in den Bundestag - bleibt zu hoffen, daß sich die Neugründung weiter konsolidiert und mit Elan die Europawahl im kommenden Jahr erfolgreich angeht.
.
Apropos Materialschlachten: Immerhin bleibt die stille Genugtuung, daß die grüne Kandidatin des Wahlkreises Freiburg das für sich vollmundig proklamierte Direktmandat nicht erreicht hat - trotz omnipräsent überzogener Plakatierung ... und für sowas mußten Bäume sterben, ist man geneigt zu konstatieren, um sich obendrein zu fragen, wo der ganze Müll jetzt verbleiben mag?
.
Der SPD-Mann konnte sein Direktmandat trotzdem nicht verteidigen (wie die Grüne kratzt er über die Landesliste dennoch die Kurve), denn das ist nun beim Vertreter der CDU gelandet, Typ konservativer Landadel und eigentlich zu schade für die Merkel-Truppe, die mal wieder die Rolle des kleineren Übels übernimmt. Vier Jahre lang das kleinere Übel: Ich fühle mich "herrlichen Zeiten" entgegengeführt ...

Kommentare:

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Es liegt alles am Euro:
Die AfD hat 4,8 erreicht
Zu DM-Zeiten wären das ja 9,6…

Andreas hat gesagt…

;-)

Solche Umrechnungen versuche ich mir ja eigentlich abzugewöhnen, um mir etwa nicht den Genuß eines üblichen Laugenbrötchens zu verderben, das annähernd 1,40 DM gekostet hat ...

Geistbraus hat gesagt…

ach, die AfD hätte in Österreich antreten sollen! In Schilling wärs die absolute Mehrheit...