Freitag, 13. September 2013

Sich nicht ins Bockshorn jagen lassen

Ein Rat des hl. Ignatius, wenn der Tag mal wieder besser hätte laufen können und man sich mit der Bilanz nicht so recht vor den Herrn trauen mag - aus einem Brief an Schwester Theresia Rejadella vom 11. September 1536 ...
Machen Sie kein Aufhebens von hässlichen oder sinnlichen Regungen, vom Gefühl der Unzulänglichkeit oder Schwäche, solange Ihr Wille nichts damit zu tun hat!

Kommentare:

Huppicke hat gesagt…

Hm. Sollte ich mir in Spiegelschrift auf die Stirn kleben und bei jedem Blick in den Spiegel meditieren. Hat die Schwester Theresia Rejadella denn Gutes damit anfangen können?

Andreas hat gesagt…

Ich will es hoffen. Der Briefband, aus dem ich den Satz habe, spart die Antworten aus. Aber vielleicht kann man das aus einem der späteren Briefe noch herauslesen ... ;-)