Dienstag, 13. August 2013

Schmucke Neoromanik auf dem Land

Hin und wieder bin ich überrascht, auf was für Schmuckstücke man in der Kategorie "Landpfarrkirchen" stoßen kann - wie heute etwa mit Blick auf St. Johannes Baptist im badischen Forchheim. 
.
Gediegene Neoromanik der Jahre 1906/1907 mit einem etwas gedrungenen Turm aus dem 11. oder 12. Jahrhundert. Architekt war Raimund Jeblinger, damals Leiter des Erzbischöflichen Bauamtes, der kurz zuvor das Erzbischöfliche Ordinariat in Freiburg (vgl. hier) und bald danach meine Pfarrkirche errichtete. Während letzteres Gotteshaus erst in den 1950er-Jahren (natürlich deutlich abweichend vom historistischen Konzept) auf die ursprünglich geplante Größe erweitert und bald nach dem Konzil tiefgreifend verwüstet wurde, zeigt sich die Forchheimer Pfarrkirche annähernd im Urzustand - sieht man von den nachkonziliaren Einbauten einmal ab, in deren Zuge Kommunionsbank und Kanzel verschwunden sein dürften. Von den farbigen Motivfenstern haben sich durch Kriegseinwirkung leider nur vier erhalten, so daß die Kirche heute heller wirkt als zur Zeit ihrer Entstehung ...
.
Bemerkenswert ist auch die Orgel - sie wurde 1891 von der englischen Orgelbaufirma Forster & Andrews für eine zwischenzeitlich aufgelassene schottische Kirche gebaut und kam mit ihren 19 Registern vor zwei Jahren nach Forchheim. Da die Kirche - vor allem durch den geraden Chorabschluß - ohnehin etwas "britisch" anmutet, fügt sich das Instrument wunderbar in den Raum ein.
.

Kommentare:

sophophilo hat gesagt…

WoW! Die kleinen bebögten Durchbrüche unter der Decke habens mir angetan... nice! Schade, dass das erste Foto in so kleinem Format daherkommt...

Simplicius hat gesagt…

Wirklich sehr schön! Und toll, dass man auf dem Lande eigentlich überall solche Schätze finden kann...man muss sie nur sehen wollen.

(Lediglich mit den neoromansichen Altären kann ich oftmals nicht so ganz warm werden, da sind mir meist ein bisschen zu überladen bunt)

sacerdos viennensis hat gesagt…

Welche Statuen sind beim Altar im rechten Seitenschiff zu sehen?

Pro Spe Salutis hat gesagt…

In der Mitte St. Joseph, dezidiert als patronus ecclesiae dargestellt, flankiert vom hl. Aloisius und einem weiteren Heiligen, den ich noch identifizieren muß :-)