Freitag, 12. Juli 2013

Hübsch hier! Hütten bauen?

Maria-Magdalena-Kirche Freiburg-Rieselfeld
Die Kirche der hl. Maria Magdalena im Freiburger Stadtteil Rieselfeld ist nicht gerade meine erste Wahl. Der Betonbau heizt sich im Sommer merklich auf und statt nach Weihrauch riecht es nach dem Korbgeflecht der Stühle. Das freilich sind Nebensächlichkeiten. Mehr ins Gewicht fällt, daß der Blick - mir geht es jedenfalls so - in diesem Raum keine rechte Orientierung findet und mithin nur schwer zur Ruhe kommen mag. Am besten schließt man die Augen oder schaut in ein Buch ... da es aber die einzige offene Kirche auf meinem üblichen Weg zwischen Wohnstatt und Arbeitsplatz ist, suche ich sie öfter mal auf.
.
Die Sext am Freitag, ausgerechnet Psalm 83 steht auf dem Programm, ruft die Unwirtlichkeit dieses Sakralraumes irgendwie ins Gemüt: Quam dilecta habitatio tua, Domine ... "was für ein Wohlgefallen weckt dein Zuhause, Herr der Heerscharen" ... und weiter: desiderat, languens concupiscit anima mea atria domini ... "es siecht vor Sehnsucht und begehrt meine Seele nach den Vorhöfen des Herrn!" - wie wahr ...
.
Will man dem Raum irgendetwas Positives ex negativo ablauschen, dann vielleicht dies - daß er einem sagen könne, dieses Aion sei nicht unser Zuhause und es seien auch unsere Kirchen, so prachtvoll sie manchmal sein mögen, nur ein Vorläufiges, nur Verweis, bestenfalls der Vorhof vom Vorhof (und dennoch ein Stück Himmel!).
.
Eine Binsenweisheit? Vielleicht. Aber wie schnell sind wir dabei, es uns gemütlich zu machen, sowohl in den weltlichen Umtrieben als auch in den geistlichen Dingen: "Herr, hier ist gut sein. Wir wollen drei Hütten bauen" (Mk 9, 5). Das oben erwähnte Wohlgefallen, welches die Sehnsucht rührt, sollte nicht in ein "Hübsch hier" umschlagen, das uns dazu animiert, uns dauerhaft einzurichten und die Füße hochzulegen. 
.
Psalm 83 erinnert uns schließlich daran, daß wir auf dem Weg sind:
Selig der Mann, dessen Hilfe von dir kommt, * wenn er sinnt auf heilige Wege: Im Durchgang durch das ausgetrocknete Tal läßt du Quellen diesem entspringen, * mit Segensfülle umkleidet es der Frühregen.
Und während mir das so durch den Kopf ging, zwitscherte - irgendwo draußen - ein Spatz ...

1 Kommentar:

Eugenie Roth hat gesagt…

"... Blick - mir geht es jedenfalls so - in diesem Raum keine rechte Orientierung findet und mithin nur schwer zur Ruhe kommen mag."
Ja.
Vergelt's Gott für den GANZEN Beitrag!