Mittwoch, 26. Juni 2013

Familiäres

Der Annuntiator weist auf aktuelle Langzeitstudien hin, welche die Folgen der Krippenbetreuung von Kleinstkindern in den Blick fassen. Dabei unterbreitet er die sympathische Idee einer "Art CSD für Mütter. Also Straßenumzüge, wo werdende Mütter und Mütter mit ihren Kindern einen bunten Straßenumzug gestalten" (hier).
.
Assoziativ fiel mir dabei wieder ein, daß sich hier in Freiburg vor einigen Jahren einige Eltern zu einer Initiative, in der man sich auch gegenseitig unterstützen wollte, zusammengetan hatten - keine Ahnung, was daraus geworden ist. Interessant genug schien den Medien damals der Kreis der Beteiligten - diese kamen keineswegs aus sozial absteigenden "Milieus" oder waren mit "Hintergründen" gleich welcher Art behaftet. Hier artikulierte sich schlicht und einfach die Mittelschicht. Die Medien fragten dann bei der Gründung natürlich näher nach, worin denn dann der nähere Zweck dieser Initiative bestehe und welche Ziele man verfolge wolle. 
.
Ich erinnere mich noch gut an die Antwort, in der auch eine ordentliches Portion an Frustration mitschwang: Während vielen Randgruppen und Minderheiten ein großes Maß an Förderungen und Angeboten unterbreitet würde, lasse man "normale" Familien mit deren spezifischen Problemen überwiegend allein ...

Keine Kommentare: