Samstag, 25. Mai 2013

Großes liegt hinter uns, Großes noch vor uns!

Mit der Non, dem nachmittäglichen Stundengebet wurde heute der Osterfestkreis beschlossen. Nun beginnt wieder die Zeit per annum, durch das Jahr. Der Blick richtet sich auf das Wachsen der Gottesreiches in der Zeit und auf die Erwartung des zweiten Kommens unseres Kyrios. Die Zäsur des heutigen Tages wird auch darin deutlich, daß man zur Vesper des Hochfestes des Einen Dreifaltigen Gottes zum zweiten Band des Breviarium greifen muß. Ich war eine Weile mit Suchen beschäftigt.
.
Der erste, dieser nun vergangene Teil des Kirchenjahres wird vor allem durch die Vergegenwärtigung der Erlösungstat Gottes in der Menschwerdung und im Heiligen Pascha geprägt. In der Matutin des heutigen Festes, wenn wir schon jetzt einen Blick darauf werfen, greift die betende Ekklesia mehrfach das Trishagion auf, mithin eine Stelle, die uns vor allem aus der Feier des eucharistischen Opfers vertraut ist und in dem auch das folgende Wort seinen Platz hat:
Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit!
Zuletzt feierten wir das hohe Pfingstfest und bekannten das schöpferische Pneuma Gottes als den Herrn, der lebendig macht, und uns als Geschenk mitgegeben wurde ...
Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit!
Nun schreiten wir in den zweiten Teil dieses Kirchenjahres, dieses Heilsjahres, und tragen einen großen Schatz in, wie man gerne sagt, irdenen Gefäßen dem Kyrios entgegen. Wir können absehen, daß es immer wieder Phasen geben wird, in denen wir stocken werden im Fortschreiten, in denen uns andere Wege reizvoller erscheinen, in denen wir fallen werden und uns wieder aufrappeln müssen. Sein Pneuma leite uns auf diesem Weg, und Unsere Liebe Frau und die Heiligen mögen mit ihrer Fürsprache uns alle begleiten!

1 Kommentar:

sacerdos viennensis hat gesagt…

Gott sei gedankt, dass Er uns auf dem Weg zu Ihm die Heiligen als Vorbild und Fürsprecher zur Seite gibt.