Samstag, 4. Mai 2013

Die Viecher werden langsam dreist

Zum Taubenvergiften müßte ich nicht mal mehr in den Park gehen, das könnte ich zwischenzeitlich auch auf dem Fensterbrett erledigen - nur noch ein Flügelschlag, fürchte ich, und die übernehmen meine Küche.
.
Vielleicht sollte ich im kommenden Winter das Vogelfutter einsparen ... 
.
... wenn's denn wenigstens noch verfressene Eichhörnchen wären ...

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

Bei mir haben einige von ihnen kurz mal ein Gegurre in der ehemaligen Speisekammer gewagt, bei der es hinter dem Fenster für sie gleich ebenerdig weitergeht. Auf das Gurren und Füßescharren folgte allerdings sogleich das Geräusch zweier losgaloppierender Katzen. Seither ist das nicht mehr vorgekommen.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Ich glaube, meine Nachbarn habe eine Katze in der Wohnung - zumindest hatten sie auch Vogelfutter draußen, aber die Tauben schauen bei mir vorbei (und zwischenzeitlich bald rein). Ob man wohl die Katze mieten kann ...?

;-)

Braut des Lammes hat gesagt…

Womöglich, und die Tiere (die Tauben, meine ich) scheinen ja auch lernfähig…

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Andere hungern und Du beschwerst Dich, dass das Essen frisch frei auf die Fensterbank kommt.
Du musst nur auf die Rattengift vergifteten obacht geben.
Google nach Taubenrezepten
Guten Appetit.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Frisch?? Diese flatterhaften Damen??? Also ich weiß ja nicht ...

Frischer Wind hat gesagt…

"...und die übernehmen meine Küche"...

Kann es sein, dass Du einen Hitchcock-Film noch nicht ganz verdaut hast? ;-)