Donnerstag, 16. Mai 2013

Der Patron der Kinder - Sankt Ubald


Der hl. Bischof Ubald - Kapelle St. Wolfgang
auf dem Thurner / Schwarzwald
Auf einigen Seiten wurde heute bereits der hl. Johannes von Nepomuk erwähnt; weniger bekannt - obgleich im Missale Romanum der außerordentlichen Form des römischen Ritus heute "weltkirchlich" mit einem Festtag bedacht -  ist der hl. Ubald, während dreier Jahrzehnte im 12. Jahrhundert Bischof von Gubbio. Die Überlieferung preist seine Sanftmut, seine Lauterkeit und eine bescheidene Lebensführung. Als Waisenkind aufgewachsen, ist Ubald Patron der Kinder. Auch soll er wiederholt Menschen von unreinen Geistern befreit haben, weswegen der hl. Ubald überdies bei Nervenleiden, Fallsucht (Epilepsie) und Besessenheit angerufen wird.
.
Hier in der Region läuft man Bildern und Erinnerungsorten dieses Heiligen ab und an über den Weg, was womöglich damit zusammenhängt, daß im elsässischen Thann eine Fingerreliquie des hl. Ubald bewahrt wird. Seine Fürsprache helfe uns, wenn wir das Gefühl haben, mit dem Leben nicht mehr fertig zu werden.

Kommentare:

sacerdos viennensis hat gesagt…

Danke! Ich habe von diesem Heiligen noch nie gehört! Werde ihn für die Kinderarbeit als Fürsprecher einsetzen.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Von diesem Patronat habe ich auch erst heute Abend auf den Seiten des Bistums Münster gelesen, nachdem ich zu Ubald noch ein wenig im Netz unterwegs war. Aber es scheint mir zu diesem Heiligen gut zu passen - nur nur, weil er, wie gesagt, selbst Waise war.