Sonntag, 7. April 2013

Einfach aufhängen?

Braut des Lammes hatte vor Ostern gewisse Sympathien für die Schlafgemach-Ikonographie der Altvorderen an den Tag gelegt (hier). Genauer: für jene (zumeist) biblischen Bilder in üppigem Querformat, die - Prunkrahmen drumrum -  oft die Schlafzimmer der (Groß-) Eltern dominierten. Ihr selbst sei ein "Guter Hirt" von ihrer Oma hinterlassen worden (hier), mir von meiner Oma eine "Heilige Familie":
.
.
Während, wie zu lesen ist, Braut ihren "Hirten" in die Küche umgesiedelt hat (bei mir, erworben als Ausstellungsplakat einer lokalen Jugendstil-Ausstellung, hängt dort eine halbnackte Salome rum), staubt meine "Heilige Familie" in einer Ecke ein. So ganz konnte ich mich bislang nicht entschließen, sie über meinem Bett ... sagen wir mal: zu restaurieren. 
.
Soll ich ... soll ich nicht? Zuvor müßte auf jeden Fall die Aufhängung "restauriert" werden, denn ich möchte auf Jesus, Maria und Joseph gerne meine Hoffnung setzen, aber nicht unbedingt von den Dreien im Schlaf erschlagen werden ... 
.
Was meint ihr dazu? Soll das Bild wieder über's Bett?

Kommentare:

ankerperlenfrau hat gesagt…

Aber unbedingt - das gibt gute Träume und für früherwachte Kinder etwas zum Anschauen...die Axt müsste man erklären...Papa Josef geht gleich zur Arbeit und sagt Tschüß...

Theodreds Schicksal hat gesagt…

Das ist doch eher eine Frage des Geschmackes. Wenn das Bild gefällt und den Raum schmückt - warum nicht. Wenn nicht, dann eben nicht. Ich denke nicht, das ein Heiliger darauf bestehen würde :)

Cicero hat gesagt…

Wenn das Schlafzimmer "stylisch" genug ist, paßt auch so ein "heiliger Schinken" an die Wand. Es darf halt nicht historisierend wirken.

Ansonsten finde ich es fast zu schade, im Schlafgemach verborgen zu werden. Wohnzimmer oder Flur (bei hinreichender Ausleuchtung eignen sich auch dafür. In jedem Fall sollte die Möblierung im Umfeld hinreichend Kontrast bieten. Mut zum Aggiornamento gerade bei sog. Volkskunst.

Ich selber habe in meinem relativ modern eingerichteten Arbeitszimmer ein 40x60cm großes Hochzeitsfoto meiner Großeltern hängen, welches umgeben ist von zeitgenössischer Kunst. Die Kontrastierung läßt das Bild erst so richtig wirken. Bei meinen Eltern stand das Bild jahrzehntelang staubdicht verpackt auf dem Dachboden zwischen anderen "Schätzen". Jetzt lebt es wieder und Opa und Oma schauen mich mit einer jugendlichen Frische an, die schon lange Vergangenheit war, als ich geboren wurde.

Die Nazarenerkunstwerke meinen anderen Oma wird sich (hoffentlich) die Verwandschaft vor Ort gesichert haben. Ich finde es schlimm, wenn sowas in den Sperrmüll wandert.

Konstantin hat gesagt…

Eine ähnliche Heilige Familie habe ich auch, nur viel kleiner. Mein heiliger Joseph hat auch eine Axt und küsst die Hand des Jesuskinds, das, wie es scheint, die rechte Hand (drei Finger ausgestreckt) zum Segen erhebt.

Huppicke hat gesagt…

Bei uns verstauben auch noch zwei Werke dieser Art. Einmal eine heilige Familie und einmal die Muttergottes mit dem Jesuskind zu Füßen, das mit zwei Täublein spielt.

Ich mag sie nicht im Schlafzimmer haben. Es ist aber ein Platz im Flur reserviert, nämlich zwischen den ganzen Familien- und Ahnenfotos. Direkt neben die Großeltern, die sie uns vererbt haben.

Ich mag solche Bilder aber. Ich finde sie rührend.

Admiral hat gesagt…

Laß uns mal ein Bier zusammen trinken und ich sag Dir wo in der Wohnung die heilige Familie am Besten passt!

:-)

Archangelus hat gesagt…

Wir haben eine wunderbar kitschige "Muttergottes mit Jesuskind beim Taubenfüttern." Das Bild wird selbstverständlich immer einen Ehrnplatz bei mir behalten. Noch hängt es nämlich (und hoffentlich noch ein paar Jahre) bei Oma (89) über´m Bett.
Ich finde, die Hl. Familie paßt gut in den Eingangsbereich als "lares familiares" gewissermaßen. Und der hl.josef kann dort potentielle Einbrecher mit seiner Axt erschrecken.

Braut des Lammes hat gesagt…

Die Idee Archangelus' mit dem Flur fänd ich auch gut. Meine Küche ist so ein Zwischending aus Omaküche und Shabby chic, da paßt das Bild auch vom Stil her gut rein.

Eugenie Roth hat gesagt…

@ BdL: In der Küche bekommt es aber den Kochdampf, da geht es wohl bald kaputt ...

Braut des Lammes hat gesagt…

Eugenie: ich koche (fast) nicht, und das ist auch gut so. Diese Schlafzimmerbilder sind hinter Glas, da macht das nicht viel, auch ist die Küche ziemlich groß.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Danke für die vielen Rückmeldungen!

Fassen wir zusammen: Ich werde dem Bild in nächster Zeit einen angemessenen Platz verschaffen und es wieder aufhängen ...

... allerdings weder im Flur, der in meiner Mansarden-Altbauwohnung etwas verschachtelt ist und das Bild kaum wirken lassen wird (außerdem hängen dort schon eine Replik des Kölner Dombildes mit der Lochner Madonna und einige Filmfotographien mit Bruce Willis & Co aus Sin City *grins*). Auch nicht in der Küche, denn ich habe keine Dunstabzugshaube.

Das Bier mit Admiral ist natürlich ein sehr ansprechender Vorschlag. Sollte sich das nicht realisieren lassen, so wäre es dennoch nett, den Vorschlag mir mitzuteilen.

;-)

Anonym hat gesagt…

Ja! Bitte aufhängen!
Es wird sich doch ein Plätzchen finden, wo dieses Kunstwerk seine Wirkung entfalten kann.
Mag es auch Kitsch sein, was soll´s!
Es ist "schöner" Kitsch und er geht zu Herzen.
Wurde dieses Bild auch nicht von einem "Genie" geschaffen, so wird dem unbekannten Romantiker doch vermutlich seine Liebe zur hl. Familie den Pinsel geführt haben.
Und das hat auch seinen -wenn auch nicht materiellen- Wert.
Also, nur Mut! Ran an die Wand!
Ich wäre froh, ich hätte solch ein (vermeintlich "kitschiges") Bild!

Admiral hat gesagt…

@Pro Spe Salutis: ich hab keine Ahnung, wo das Bild bei Dir am Besten hinpasst, deshalb das Bier um den Aufhängeort anhand Deiner Persönlichkeit bestimmen zu können (irgendein Kriterium muß man ja haben). :-)

Sursum corda hat gesagt…

Unbedingt aufhängen! In kleinerer Ausführung hängt dieselbe Hl. Familie seit unvordenklichen Zeiten bei meiner Tante in der Küche. Und auch unsere Hl. Familie hängt noch. Ganz nebenbei darf bei mir auch der röhrende Hirsch noch auf dem Flur Krach schlagen.