Montag, 11. März 2013

Einmal mehr unbeleckt von Ahnung:

Was demnächst der neue Papst trägt, konnte man jüngst im Schaufenster von Gammarelli sehen. Pelzbesetzte Mozetta zum weißen Messgewand ...
Klar, der Papst rennt den lieben langen Tag im "weißen Messgewand" rum. Wenn ein Artikel so hanebüchen startet (vom restlichen Dreck ganz zu schweigen), dann ahnt man, daß ein deutsches Qualitätsmedium dahintersteckt ...

Kommentare:

damasus hat gesagt…

Die deutschen Medien insgesamt haben sich in dieser Zeit von allem verabschiedet, was unter den Begriff Qualität fällt.
Da fabulieren die einen, die Kardinäle würden solange eingesperrt, bis sie einen Papst gewählt haben, daß die Spiegel-Leute eine Soutane nicht von einem Meßgewand unterscheiden können- obwohl sie sich für die intellektuelle Krone der Schöpfung halten, wundert angesichts der inzwischen unzählbaren Fehler in ihrer Berichterstattung nicht.
Sie sind schlicht ahnungslos und lernunfähig. Etwas, was sie gern andern vorwerfen. Nun ja, die Geschichte vom Splitter und dem Balken.
Man fährt in dieser Zeit am besten, wenn man sich in der italienischen und internationalen Presse informiert, sich die Direktübertragungen bei CTV ansieht und gelegentlich selbst nach Rom fährt und sich selbst ein BIld macht. Da kann man nicht nur das Staunen sondern auch das Gruseln über die deutsche Presse lernen.

chiqitac hat gesagt…

Hihihi, genau den Artikel hatte ich auch gerade gelesen und mir nur gedacht "oh, neeeee..." - und dann aber eher belustigt (weil so offensichtlich dumm) wieder weggeklickt.

Cinderella01 hat gesagt…

Ja, der gute Herr Wensierski scheint total verwirrt. Wahrscheinlich hockt er den ganzen Tag in irgendwelchen Kneipen rum und trinkt Rotwein (zum draußen sitzen ist es zu nass und zu kühl), liest ein paar italienische Blätter und schreibt dort ab. Den Rest holt er sich bei Dan Brown oder den Borgias und fertig ist der Spiegel-Artikel. So genau wollen es die SPON-Leser gar nicht wissen und Wahrheit ist für diese Zielgruppe eher sekundär. Hauptsache, sie können im Kommentarbereich ihre üblichen Schmähungen loslassen....

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Lieber Herr Organist, ich bin stolz auf Dich. Dieser Beitrag ist ein fantastischer „füttere den Affen“ Artikel.
Liebe Grüße und ein frohes Schaffen (mit oder ohne Pelzbesetzt)

Anni Freiburgbärin von Huflattich