Mittwoch, 20. Februar 2013

Dem Symbol der Freiheit folgen

... solange wir noch auf Erden, im Tale der Prüfung leben, ist unsere Rettung noch nicht endgültig gesichert. Hier ist noch die Zeit des Kampfes, des Ringens, des Erwerbens; darüber erst können wir ohne jegliche Furcht in Freuden das Heil genießen. Selbst Paulus sagt: "Ich bin mir nichts bewußt; deshalb bin ich aber noch nicht gerechtfertigt; der mich richtet, ist der Herr" (1 Kor 4, 4). Wieviel mehr müssen wir arme Anfänger voll Furcht sein; wieviel mehr müssen wir auf der Hut sein vor den Sklavenketten der Welt, der Sünde und des eigenen Ich!
Jeden Augenblick können wir zurücksinken in die Knechtschaft des Bösen; und kein Tyrann ist schlimmer als der Teufel und das eigene selbstsüchtige Ich.
Deshalb heißt die Losung: Fliehen! Sich retten! Unserem Herzog und Heiland folgen, der uns mit dem Kreuz, dem Symbol der Freiheit und des Sieges, vorangeht! Nur in diesem Zeichen ist uns das Heil gegeben.
Deshalb geht die Kirche in der Quadragesima hinter dem Kreuz des Herrn, der Feuersäule, her uns schaut voll Grausen zurück auf das Meer, dem sie entronnen ist.
Odo Casel OSB: Mysterium der Ekklesia. Von der Gemeinschaft aller Erlösten in Christus Jesus. Aus Schriften und Vorträgen. Mainz 1961. S. 287 f. - hier der vorgängige Teil dieser Passage.

Keine Kommentare: