Samstag, 9. Februar 2013

Blogozesanes ... fehlt die rechte geistliche Gesinnung?

Der katholische Blogger?
Muß ein katholischer Blogger "Jesus Christus" in seiner Label-Liste führen? Muß sich ein katholischer Blogger an die Nase fassen, wenn er "Jesus Christus" nicht in seiner Label-Liste führt? Hier bei Martina, nun mag ich mich täuschen, klingt es ein wenig danach. Sollte ich mich nicht täuschen, so ist's mir freilich des frommen Eifers einen Deut zu viel - eine schlichte Anregung hätte ich gewinnender erfunden als statistische Auswertungen. Aber zurück zu den eingangs gestellten Fragen: Die Inhalte zählen, nicht die Labels, und mir fällt auf Anhieb kein katholischer Blogger ein, bei dem ich größere Zweifel hätte, daß jemand anderer als Christus im Mittelpunkt der ganzen Bloggerei stünde - von unser aller kleinen Eitelkeiten einmal abgesehen, aber diese vermag auch ein Label nicht zu übertünchen, zumindest nicht vor Gott.
.
Martina hat aber noch eine andere Beobachtung publik gemacht, die ich ohnehin interessanter finde. Ich möchte da gerne nachhaken und hoffe, daß mir Martina nicht nachtragen mag, wenn ich auch hier eine andere Sichtweise an den Tag lege. Aber ich finde es gut, daß sie das Thema mal auf die Agenda gesetzt hat.
.
Es geht um Zugriffszahlen bei den verschiedenen Beiträgen. Martinas Beobachtung kann ich rundweg bestätigen: Geistliche Beiträge haben in der Regel niedrigere Zugriffszahlen als Äußerungen zu aktuellen Reizthemen (ich glaube, es war Stanislaus, der irgendwann einmal diese Beobachtung hinterhältiger Weise denunziert hatte, indem er eine geistliche Erwägung mit einer Sex-and-Crime-Überschrift aufgepeppte).
.
Ich gestehe, daß ich hin und wieder auch aus einer Mischung aus leichter Betrübnis und sanfter Verwunderung auf die Zugriffszahlen schaue, die mir in der Postliste präsentiert werden - wenn etwa ein aus Spaß an der Freud' rasch auf die Seite gepatztes Los-Wochos-Tralala viermal mehr Interesse findet als hie ein wundervoller Text aus der Schatzkiste der Kirchenväter oder da der mystagogische Deutungsversuch diverser liturgischer Texte, den man sich kurz zuvor womöglich selbst aus der Seele geschnitten hat. Die erste Frage, die man sich dann stellen kann, berührt freilich auch wieder unsere kleinen Eitelkeiten, denn die verstecken sich gern hinter der nächsten Ecke, sobald man etwas mit leichter Betrübnis und sanfter Verwunderung wahrnimmt, mir jedenfalls geht es fallweise so.
.
Ein Weiteres scheint mir bedenkenswert: Geistliche Beiträge sind anderer Natur als Los-Wochos-Postings oder den Senf, den man zum Tagesgeschehen abgibt - die letztgenannten Themenbereichs sind in gewisser Weise Konsumartikel: Man schaut sich an, was andere gerade lustig oder weltwärts wichtig finden - und profitiert je durchaus, indem man einen Spritz Bespaßung im einen oder interessante Argumente und Sichtweisen im anderen Fall geliefert bekommt.
.
Von geistlichen Texten profitiert man natürlich auch - aber nicht unbedingt, indem man sie in Massen konsumiert wie die anderen Themen, die in der Blogozese auch die Runde machen. Um es positiv zu sehen: Es gibt eine ganze Reihe mehr bis überwiegend spirituell ausgerichteter Blogs, die durchaus großen Widerhall finden dürften, ich denke hier etwa mal an unser aller "Klassiker" Braut des Lammes. Und wenn es dann noch den ein oder anderen Leser gibt, der auch auf dieser Seite vorbeiklickt und meinethalben einen Casel-Text mitnimmt, dann ist das eigentlich eher ein Grund zur Freude als Anlass zur Ernüchterung. Der Blickwinkel entscheidet ... aus meiner Sicht bietet die Blogozese sowohl ein sehr ausgewogenes Angebot an geistlichen und weltlichen Themen und eine - den Tiefen der Themen entsprechende - ausgewogene Rezeption. Danken wir Gott darob.

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

Also, ich lese vor allem die von dir selbst verfaßten Beiträge geistlichen Inhalts sehr gern. Gesegneten Sonntag!

Meine Anmerkung zu dem Thema ist etwas länger geworden: Von Labeln, Zugriffszahlen und – Jesus Christus

Elsa hat gesagt…

Ein Blog soll und darf genauso gut aktuelle Themen aufgreifen und zum Beispiel auch Nachrichten aus dem Vatikan liefern oder auf diese hinweisen, die in deutschen Landen ja breitteils erst gar nicht auftauchen.

So, what? :-)