Donnerstag, 17. Januar 2013

Einwurf ... die zentrale Frage

Zu den gewieften Einflüsterungen heutiger Theologie gehört die These, seit der Menschwerdung Gottes stehe der Mensch im Mittelpunkt der Theologie - eine perfide Verdrehung, denn tatsächlich ist Gott im wahrsten Sinn des Wortes in die Mitte der Menschen getreten. 
.
Wenn also etwas im Mittelpunkt der Theologie steht, dann weiterhin: Gott - und jetzt erst recht!

Kommentare:

Alipius hat gesagt…

So isses!

Martina Katholik hat gesagt…

"Zu den gewieften Einflüsterungen" sollte das ein Link sein? Wenn ja, dann funktioniert er nicht.
So oder so: Vergelt´s Gott für die Klarstellung, das müsste man eigentlich jeden Tag posten.
Denn man muss sagen, dass die Vertreter dieser falschen These eines perfekt beherrschen: die Zermürbungstaktik.

clamormeus hat gesagt…

Wieso Einwurf?

Das war ein souverän verwandelter Strafstoß! :-)

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Hallo Martina, das ist kein Link, die sind auf bei mir immer blau. Die ersten Worte bei Texten manchmal auch bei Absätzen innerhalb von Texten) sind ein rein graphisches Element. Aber Danke ob der Sorge um einen womöglich nicht funktionierenden Link!

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Ich zitiere kurz, was ich vor einer halben Stunde gelesen habe: „… und wisset unseren neuen Humanismus anzuerkennen: Auch wir haben, mehr als jeder andere, den Kult des Menschen.“

Da frage ich: Wer braucht da noch Gott? Paul VI hat dem Menschen seine Stellung zugewiesen. Am 7. 12. 1965; zum Abschluss des Vatikanum II

Liebe Grüße
Anni

Wolfram hat gesagt…

Theologia, theou logia, sind die Reden, die Aussprüche Gottes... Menschen können aus sich heraus nur "theologizomai", und als mediales Verb ist das arg selbstzweckbehaftet. ;)

Wahre Theologie ist also, um auf den Anfang zurückzukommen, das Reden Gottes (zu den Menschen). Und in der Folge daraus die Rede der Menschen zu Gott: das Gebet. Aber das ist ja schon "Werk", nämlich Werk des Heiligen Geistes, der uns beten lehrt - somit ist das Beten auch Gotteswort...

Pro Spe Salutis hat gesagt…

... solange wir zu hören versuchen, was Gott spricht, und nicht nur das hören, was wir hören wollen, oder wovon wir denken, daß Gott es schon längst hätte sagen sollen ... oder so.

Wolfram hat gesagt…

Dieser Versuchung sind wir nie ledig... nicht einmal dann, wenn wir gängige kirchliche Lehre vertreten.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Och, bei der kirchlichen Lehre verlasse ich mich ganz auf Joh 16, 13 ... und deswegen ist es kein Schaden, die Kirche zu hören - was Mißdeutungen in den unteren Etagen natürlich keineswegs ausschließt (die müssen ja nicht immer absichtsvoll sein). :-)