Dienstag, 15. Januar 2013

Aus einer alten Taufkatechese

Taufe Jesu - Glasfenster,
Münster Unserer Lieben Frau
zu Villingen im Schwarzwald
Kommt herbei, alle ihr Geschlechter der Heiden, zur Unsterblichkeit der Taufe! Leben verkündige ich euch, die ihr im Dämmer der Ungewißheit verweilet; kommt herbei zur Freiheit aus der Sklaverei, zur Gottesherrschaft aus der Tyrannei, zur Unverweslichkeit aus der Verweslichkeit.  
Und wie, wird man sagen, werden wir dorthin kommen? Wie? Durch Wasser und heiliges Pneuma. Dies aber ist das Wasser, das teilhat am Pneuma, von dem das Paradies getränkt wird, wodurch die Erde fett wird, wodurch die Pflanzen wachsen, wodurch die Tiere sich vermehren, und um alles in einem zu sagen, wodurch der wiedergezeugte Mensch belebt wird; in ihm ließ sich Christus taufen, dort hinein stieg das Pneuma in Taubengestalt.
Dies ist das Pneuma, das von Urbeginn über den Wassern schwebte, wodurch die Welt bewegt wird, wodurch die Schöpfung besteht und alles belebt wird, das in den Propheten wirkte und auf Christus herabflog. Das ist das Pneuma, das den Aposteln gegeben wurde in Gestalt von Feuerzungen. Dieses Pneuma suchte David, indem er betete: "Ein reines Herz erschaffe in mir, o Gott, und ein gerades Pneuma erneuere in meinem Inneren" (Ps 50, 12). Von diesem sprach Gabriel zu der Jungfrau: "Heiliges Pneuma wird über dich kommen, und die Kraft des Allerhöchsten wird dich überschatten" (Lk 1, 35). 
Durch dieses Pneuma sprach Petrus jenes beseligende Wort aus: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16, 16). Durch dieses Pneuma wurde der Felsen der Ekklesia gefestigt. Anwalt ist dieses Pneuma, ... 
... das deinetwegen gesandt wurde, damit es dich als Kind Gottes bezeuge.
Auszug aus einer (Tauf-) Katechese Auf die Heilige Theophanie, dem hl. Hippolyt von Rom zugeschrieben, jedoch orientalischer Provenienz - in: Odo Casel OSB: Mysterium des Kommenden. Paderborn o.J. [nach 1952]. S. 222 f.

Keine Kommentare: