Montag, 17. Dezember 2012

¶ Sententiæ XVI

Unser Gott tut nicht dies oder das wie die Erst-Ursache, der Gott der Philosophen: Er gibt sich hin in allem, was ist, und es ist, weil er sich hingibt. Er sagt, und es ist; Er liebt, und es ist gut; Er verschenkt sich, und es ist schön.
Jean Corbon: Liturgie aus dem Urquell. Einsiedeln 1981. S. 25.

Keine Kommentare: