Samstag, 1. Dezember 2012

Ein neues heiliges Jahr beginnt

Gott als Schöpfer mit Adam, Eva, Noah und Abraham
Deckenmalerei in der ehem. Abteikirche St. Marien zu  Gengenbach
Ein neues heiliges Jahr beginnt. Der geheimnisvolle Kreislauf setzt einen neuen Ring an den Lebensbaum der heiligen Kirche. Äußerlich betrachtet, sieht es im Bereich der Kirche wie in der Welt aus: ein neuer Zeitabschnitt hebt an. Innerlich ist hier aber etwas ganz anderes. In der Welt beginnt wirklich etwas Neues, bisher noch nicht Dagewesenes - mit einem ungewußten Inhalt, voll Hoffnungen und Befürchtungen, voll Schrecken und Ängsten, voll Vergänglichkeit und Enttäuschungen. Jedes neue Jahr wird begrüßt, als ob es die Seligkeit brächte, und wenn es für immer vorbei ist, dann ist es voll Elend gewesen, eine Zeit des Fluches. So ist es ja mit allen irdischen Dingen: sie locken, wenn man sie noch nicht hat, und nachher werden sie zum Ekel. Ein weltliches Jahr ist ein Teil dieses Aions und nimmt deshalb teil an dessen Todgeweihtheit.
Ganz anders ist es mit dem heiligen Jahr der Kirche, mit dem "Jahr des Herrn". Dieses Jahr ist nichts Vergängliches. Deshalb bietet es auch nichts Neues im weltlichen Sinn. Es ist vielmehr ein irdisches Symbol der Ewigkeit und des göttlichen Lebens. Das Jahr der Liturgie ist - wie die Liturgie selbst - ein Symbol, ein Sinnbild, das über sich hinaus auf Göttliches, Ewiges hinweist, und nicht nur darauf hinweist, sondern es auch enthält. Es ist erfüllt von höherem, ewigem, aionischem Leben. In ihm senkt sich der Aion Gottes zu uns herab, und wenn wir dieses Jahr mitleben, so leben wir im Gnadenbereiche Gottes.
Der Ring des Kirchenjahres ist das Symbol des ewigen Ringes der heiligen Dreifaltigkeit. Der dreifaltige Gott aber hat uns sein innergöttliches Leben kundgetan durch die Offenbarung im Fleische Christi. Deshalb ist das heilige Jahr zugleich das Symbol des Lebens unseres Herrn als des Heilandes und Kyrios, der uns in sich den Vater enthüllt. Gott der Vater und sein Sohn, unser Herr Jesus Christus, sind der Inhalt des heiligen Jahres. Das Mysterium Gottes offenbart sich in ihm, und das Heilsmysterium Christi vollzieht sich in ihm ...
 Odo Casel OSB: Das angenehme Jahr des Herrn in: Mysterium des Kommenden. Paderborn o.J. [1952]. S. 39 f.

Keine Kommentare: