Montag, 3. Dezember 2012

Dauernder Advent Gottes in der Welt

Der sich selbst opfernde Pelikan
Pfarrkirche St. Johann, Freiburg 
Epiphanie hängt eng mit dem Mysterium zusammen ... Lange sah man im Mysterium, soweit man es nicht überhaupt leugnete, nur noch die verborgene, dem bloßen Verstand unzugängliche theologische Wahrheit - auch dies ein Rest der alten Inhaltsfülle des Wortes. Jetzt haben wir wieder erkannt, daß Mysterium noch mehr ist, daß Gottes Leben selbst Mysterium ist, das sich in Christus geoffenbart hat: "Gott hat nie jemand geschaut: Eingeborener Gott, der im Schoße des Vaters ist, er hat Kunde gebracht" (Joh 1, 18). Insbesondere ist das Heilswirken Gottes Mysterium, da sich die ewige Agape Gottes in der Heilstat Christi in unser irdisches Dasein herabgelassen hat.
"Beschaue die Mysterien der Agape, dann wirst du den Schoß des Vaters schauen, den der eingeborene Gott allein kundgetan hat. Gott selbst ist Agape, und aus Agape ließ er sich von uns beschauen. Und in seinem unaussprechlichen Wesen ist er Vater, in seinem Mitfühlen mit uns aber wurde er zur Mutter. Durch die Agape wurde der Vater weiblich, und das große Zeichen dafür ist der, den er aus sich zeugte: die aus Agape geborene Frucht ist Agape. Deshalb stieg er auch herab; deshalb zog er den Menschen an; deshalb erlitt er freiwillig Menschenschicksal, damit er sich angleiche der Schwäche, die wir, seine Geliebten, an uns tragen, und er uns seiner Macht angleiche. Und da er sich opfern wollte und sich als Lösegeld hingab, hinterläßt er uns einen neuen Bund: Meine Agape gebe ich euch" (Clemens Alexandrinus, Quis dives salvetur 37).
Die Kirche ist Mysterium, da sie die "Verleiblichung" des Wirkens Christi ist; denn hier strahlt sichtbar der Welt die Gnade Gottes auf, nachdem der Herr selbst zum Vater aufgestiegen ist und der Welt nicht mehr sichtbar wird. Doch hat er als Unterpfand und Siegel seiner beständigen Gegenwart der Kirche die Kultmysterien hinterlassen, in denen er selbst handelnd und heilend gegenwärtig ist. Mysterium ist also beständige Epiphanie, dauernder Advent Gottes in der Welt.
 Odo Casel OSB: Der Advent als Lebensform des Christen in: Mysterium des Kommenden. Paderborn o.J. [1952]. S. 26 f. - hier der vorgängige Teil dieses Textes.

Keine Kommentare: