Sonntag, 18. November 2012

Die trocknen Brunnen wieder speisen

Papst Pius XII. vor dem Heiligen Joseph in schwieriger Zeit
Josephsaltar, Pfarrkirche St. Nikolaus, Lenzkirch im Schwarzwald
¶ 
AN DEN HEILIGEN VATER [1944]

Wann wirst du betend zu den Gräbern reisen
Und durch die Trümmerstädte segnend ziehn?
Sieh, wie die Dürstenden am Wege knien
Und die Zerknirschten dich als Retter preisen!
.
Du wirst die trocknen Brunnen wieder speisen
Am großen Tag, da die Entzweier fliehn;
Wo des Verderbers ganze Macht erschien,
Lenkst du den Geist nach rein bewahrten Kreisen.
.
Doch pilgre weiter bis zum fernsten Saume,
Da in der Steppe trüb der Brand verschwelt,
Geh' arm, verfolgt, in Christi Herrlichkeit!
.
Dein Segen baut am unsichtbaren Raume,
Den göttlich Leid und Menschenleid beseelt.
Wo du erscheinst, vollendest du die Zeit.
.
Reinhold Schneider: Die Sonette von Leben und Zeit, dem Glauben und der Geschichte. Köln und Olten 1954. S. 140.

Keine Kommentare: