Mittwoch, 22. August 2012

Nationalhymne, alle drei Strophen ...

Land des Glaubens, deutsches Land,
Land der Väter und der Erben,
Uns im Leben und im Sterben
Haus und Herberg', Trost und Pfand,
Sei den Toten zum Gedächtnis,
Den Lebend'gen zum Vermächtnis,
Freudig vor der Welt bekannt,
Land des Glaubens, deutsches Land!
.

Land der Hoffnung, Heimatland,
Ob die Wetter, ob die Wogen
Über dich hinweggezogen,
Ob die Feuer dich verbrannt,
Du hast Hände, die da bauen,
Du hast Herzen, die vertrauen,
Lieb' und Treue halten stand,
Land der Hoffnung, Heimatland!
.

Land der Liebe, Vaterland,
Heil'ger Grund, auf den sich gründet,
Was in Lieb' und Leid verbündet
Herz mit Herzen, Hand mit Hand.
Frei, wie wir dir angehören
Und uns dir zu eigen schwören,
Schling' um uns dein Friedensband,
Land der Liebe, Vaterland!

.
Zum 50. Todestag des Dichters Rudolf Alexander Schröder. Nicht viel hätte gefehlt, und dieser Text wäre in den Gründerjahren der Bundesrepublik zur Nationalhymne geworden. Hier ein - wenngleich unzureichender - Eindruck von der Melodie.

Kommentare:

Cinderella01 hat gesagt…

Glaube, Liebe, Hoffnung?
Nach dem augenblicklichen Zeitgeist hätte das ja schon dreimal umgeschrieben werden müssen.

Und Herr Trittihn würde sich weiterhin weigern, die Nationalhymne zu singen .... ;-)

Alexander hat gesagt…

Für einen kurzen Moment bin ich ins Grübeln gekommen. :)

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Cinderella, ...

... "Trittihn" ... :-)

Cinderella01 hat gesagt…

Oh sorry, ich hatte den Bindestrich vergessen - wird nicht wieder vorkommen ...